Kartellverfahren: Microsoft-Zahlungen höher als gedacht

Bis zu 1,55 Milliarde Dollar gehen an Konsumenten und Unternehmen

Dem Softwareriesen Microsoft kommt die Beilegung diverser US-Kartellverfahren teurer als bisher gedacht. In einem aktuellen Bericht an die US-Börsenaufsicht SEC hat das Unternehmen die übernommenen Verpflichtungen mit über einer Milliarde Dollar beziffert, berichtet das „Wall Street Journal“. In einem früheren Bericht an die Börsenaufsicht hatte Microsoft die Höhe der übernommenen Verpflichtungen, etwa Gutscheine für Schulen, mit 972 Millionen Dollar angegeben.

Der Redmonder Konzern hat in der Vergangenheit mehrere Kartellrechts-Streitigkeiten mit US-Bundesstaaten beigelegt, indem er sich zur Ausgabe von Gutscheinen für Konsumenten verpflicht hat. Konsumenten und Unternehmen, die Microsoft-Produkte gekauft haben, werden das Geld in Form von Gutscheinen bekommen, die zum Kauf von Geräten und Softwaren genutzt werden können.

Der Softwareriese behauptet, dass die maximale Abfindungshöhe 1,55 Milliarde Dollar betragen könnte. Microsoft bestätigte in dem aktuellen Bericht an die Börsenaufsicht diese Höhe erneut, obwohl erwartet wird, dass die eigentlichen Kosten, die alle Verfahren abdecken sollten, zwischen 1,1 Milliarde Dollar und 1,2 Milliarde Dollar liegen werden.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kartellverfahren: Microsoft-Zahlungen höher als gedacht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *