Acer bringt Travel Mate 3200

Ab Anfang September für wenigstens 1999 Euro

Acer hat seine neue Serie Travel Mate 3200 präsentiert. Das 3200, mit einem Gehäuse im Metallic-Look, richtet sich an SOHO-User ebenso wie an Anwender aus Unternehmen. Es ist mit „eKey“ (Empowering Key) ausgestattet, mit dem das Gerät leicht verwaltet werden soll. Es ist ab Anfang September ab 1999 Euro erhältlich.

Das 3200 basiert auf der Intel Centrino-Mobiltechnologie und aktuellsten Pentium M-Prozessoren, zwei MB L2 Cache, Intel 855GME Chipsatz mit 400 MHz System Bus und Intel PRO/Wireless 2200BG-Netzwerkunterstützung für Wireless Verbindungen des IEEE-Standards 802.11b/g. Der Standard-Arbeitsspeicher DDR333 bietet 512 MB, er kann bis zu 2048 MB erweitert werden. Die Festplatte verfügt über eine Speicherkapazität von 80 GB.

Dank Centrino wartet die knapp zwei Kilogramm leichten Notebooks mit vier Stunden Akkulaufzeit auf, während des Betriebs können die Geräte in 3,5 Stunden voll aufgeladen werden. Zum Umfang gehören zudem ein 14,1 Zoll-XGA Aktivmatrix TFT-Display (1024×768), eine ATI Mobility Radeon 9700 Grafikkarte mit 64 MByte Grafikspeicher, Dualview-Unterstützung für die simultane Nutzung von LCD und externem Monitor sowie eine MPEG-2/DVD Hardware-Unterstützung. Darüber hinaus ist das Travel Mate 3200 Soundblaster-Pro und MS-Sound kompatibel und mit zwei Lautsprechern sowie vorinstalliertem Betriebssystem Microsoft Windows XP Professional und einem zusätzlichen Softwarepaket ausgestattet.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Acer bringt Travel Mate 3200

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. August 2004 um 2:10 von Servicetechniker

    und die falsche Schnittstellenkofiguration an Board
    Acer wird vermutlich wieder die Parallelschnittstelle mit verbauen und auf ein 5 € Teil, nähmlich die RS232, vergessen.
    Laptops verkommen immer mehr zu (teuren) Spielcomputern und Filmvorführgeräten.

    Techniker u. techn. Anwendungen werden von den Hersteller inzwischen ganz vergessen!

    Wer mit Fug und Recht behaupten kann, dass die immer mehr steigendenen Spielequlitäten für NB wichtig sind, zahlt sein Personal für’s Spielen und DVD-gucken. Wenn das so ist, darf er sich gerne bei mir melden ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *