USA verbessern Sicherheit von E-Voting

Einsatz bei November-Wahlen genehmigt

Nach Problemen mit E-Voting-Geräten haben elf kalifornische Wahlbezirke die Sicherheit ihre E-Voting-Ausrüstung verbessert. Diese Voting-Maschinen würden nach den Überarbeitungen allen staatlichen Zertifikations-Standards entsprechen, erklärte der kalifornische Staatssekretär Kevin Shelley. Sie dürfen bei den Wahlen im November eingesetzt werden.

Vier Bezirke, darunter San Diego, dürfen bei den November-Wahlen keine elektronischen Voting-Maschinen einsetzen. Sie verwendeten bisher die umstrittenen Diebold „Acuvote-Tsx“-Voting-Systeme. Nach Problemen bei den Präsidentschaftsvorwahlen im März wurde den Diebold-Geräten im April das Zertifikat entzogen. Shelley leitete eine rechtliche Untersuchung ein. Die Ergebnisse der Ermittlungen sollen am 6. September bekannt gegeben werden.

Bei den Wahlen im März wurden auch bei anderen E-Voting-Systemen Sicherheitsprobleme aufgedeckt. Elf Bezirke, die mit anderen Voting-Maschinen ausgerüstet sind, erhielten jedoch noch eine Chance ihre Geräte aufzurüsten. Unter anderem musste der Ausdruck eines schriftlichen Beleges für die Wählenden gewährleistet werden. „Ich bin sehr erfreut bekannt zu geben, dass alle elf Bundesstaaten, die elektronische Touchscreen-Geräte einsetzen, den notwendigen Bedingungen für eine staatliche Zertifizierung nachgekommen sind“, erklärte Shelley.

Kalifornien investierte mehr als 139 Millionen Dollar in die elektronische Touchscreen-Technologie. Bei den März-Wahlen hätten insgesamt 42 Prozent der US-Wähler ihre Stimme bei einer von 42.714 E-Voting-Maschinen abgeben können.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu USA verbessern Sicherheit von E-Voting

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. August 2004 um 11:25 von paternoster

    Kann man staatlichen Kontrollen trauen?
    Hebt die staatliche Zustimmung das Vertrauen? Nein: in Florida ging der Betrug von den an der Macht befindlichen Stellen aus. Auch die Bush-Administration missbracht seine Macht in Justiz und Behörden.
    Einzige sichere Lösung: Wähler erhält Wahlausdruck und gibt diesen in Wahlurne für herkömmliche Kontrollauszählung bei Problemen / Wahlanfechtung. D.h. das elektronische System ist durch das herkömmliche System abgesichert. So wären auch Stichproben, etc. möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *