Alternativen zum IE: Sichere Browser für Unternehmen

Ein zunehmendes Sicherheitsrisiko für Unternehmen wird standardmäßig mit Windows ausgeliefert: der Internet Explorer. Gibt es eine sinnvolle Alternative für Office-PCs?

Es wäre wahrscheinlich arg untertrieben, wenn man sagen würde, dass 2004 bisher ein schlechtes Jahr für den Internet Explorer war. Das Vertrauen in den weltweit meistgenutzte Webbrowser wurde die letzten Monate über stetig durch neue Meldungen von Schwachpunkten und Sicherheitslücken erschüttert, und immer mehr Hacker versuchen die Anwender auf Webseiten zu locken, auf denen bösartiger Code Probleme des IE nutzen kann, um Spyware oder Schlimmeres auf den PC zu schmuggeln.

Diese Sintflut an Sicherheitslücken hat vergleichsweise viele genervte Anwender motiviert, den Internet Explorer durch einen anderen Browser zu ersetzen. Zwischen Juni und Juli 2004 verlor der Internet Explorer ein Prozent Marktanteil und fiel von 95,48 Prozent auf 94,16 Prozent, wie News.com berichtete. Damit wurde zum ersten Mal ein Einbruch des Microsoft-Browsers festgestellt, seit die Analysten von Websidestory 1999 anfingen, die Marktanteile von Browsern aufzuzeichnen. Kein Wunder – inzwischen empfiehlt sogar das U.S. Computer Emergency Readiness Team, unter Windows einen anderen Browser als den Internet Explorer zu verwenden.

Opera und unter Mac OS X auch Apples Safari sind brauchbare und bei einem kleinen Kreis sehr beliebte Alternativen zum Internet Explorer. Die größte Zahl der Microsoft-Abwanderer fängt aber Mozilla auf, der seinen Marktanteil im genannten Zeitraum von 3,54 auf 4,59 Prozent ausbauen konnte. Mozilla ist deswegen der größte Gewinner, weil sein neuer Browser-Ableger so beliebt ist: Firefox.

Themenseiten: Business-Software, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Alternativen zum IE: Sichere Browser für Unternehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. August 2004 um 15:15 von melchior blausand

    Vergleich Mozilla ./. IE nicht kompetent
    Diese Beschreibung der Mozilla Familie muss dringend berichtigt werden.

    1. Der vorrangige vorzug der Mozilla Familie sollte nicht mit Sicherheit bezeichnet werden, sondern mit "respekt vor dem mündigen anwender". Vor allem die ‚Einstellungen‘ sind eindeutig von Menschen entwickelt worden, die sich gefragt haben: "Was möchte ich selbst in meinem browser einstellen können? worüber möchte ich gefälligst selbst, unumwunden entscheiden können?"

    2. Die Suche über google (oder Suchseite der wahl) findet bei mozilla schon in der adressleiste statt. zusätzliche bars sind überflüssig wie ein kropf.

    3. Die Features "tabbed browsing" und sideBar sind keine Unterschiede zwischen Firefox und Mozilla Suite, wie es Ihr Artikel suggeriert.

    4. Das gewichtigste Gegenargument bei der Überlegung, Mozilla im Unternehmen einzusetzen, ist seine schlechte Integrierbarkeit in die sogenannten "Office-Anwendungen". Das Adressbuch von Mozilla nutzt ein haarsträubend unkonventionelles Dateiformat namens ‚mork‘, eine Art xml-Vorläufer, das in acht Jahren noch keinerlei Integration, geschweigedenn synchronisierte Benutzung mit Standardanforderungen in Unternehmen wie Seriendruck oder Kundenverwaltung erfahren hat. Import- und synchrone Zugriffsroutinen für Outlook-Kontakte sind dagegen in Drittanwendungen omnipräsent.

    Überhaupt ist die Mozilla-Suite auf eine Integration in den Arbeitsablauf in Unternehmen meiner Erfahrung nach leider nicht ausgerichtet, was den tatsächlichen Umstieg für ganze Unternehmen mit zunehmend automatisiertem Arbeitsablauf schwer macht. Die völlig von der Windows-Anmeldung unabhängige Idee von Nutzerprofilen und die tiefgeschachtelte Anordnung von deren Anwendungsdaten (inklusive mails!) mag zwar Systemhistorisch konsequent sein, weckt aber die kritische Frage nach zeitgemässer Datenanordnung: Mails sind keine Anwendungsdaten. Mails sind Anwenderdaten. Und als Bestandteil von geschäftlicher Kommunikation sollten sie besser referenzierbar und zitierbar sein als es Mozilla vor vielen Jahren einmal Standardisiert hat.

    Alles in allem ist Mozilla ein, wenn nicht /das/ Beispiel in die Jahre gekommener open source software, an dem verschiedene Phänomene von Komplexität zur Schau kommen: Die Vielzahl der mündigen Anwender mit unterschiedlichen Vorstellungen und Anforderungen, die Vielzahl der Entwicklern, die jeweils ihre Ideen und Leistungen verteidigen, die historische Entwicklung vieler sich ablösender Daten- und Sicherheitsmodelle und letztlich das im besten sinn ungezwungene Modell zur Entscheidungsfindung in den open source entwicklungsschmieden machen Mozilla einem echten saurier: faszinierend, urzeitlich, schwerfällig, überlebensbedroht.

    aber ich mag ihn. und er mag mich.

  • Am 1. März 2005 um 13:28 von R. Kappen

    Opera bietet sicheres Surfen
    Der Opera Browser und dessen Sicherheitsvorteile sind mir in Ihrem Artikel zu kurz gekommen.

    Opera greift nicht auf die Interneteinstellungen von Windows zurück. Dort habe ich Active X, Java Script deaktiviert und auch sonstige Einstellungen auf maximale Sicherheit (Deaktivierung bzw. Eingabeaufforderung) gesetzt. So bin ich gegen die typischen Angriffe gegen Mircrosoft-Produkte (IE, Outlook) gut geschützt (hoffe ich).

    Diese Tatsache allein ist für mich das wesentliche Argument, Opera zu verwenden.

    Ich nutze diesen Browser seit ca. 5 Jahren. Damals war Opera mit den oben beschrieben Sicherheitsvorteilen, tagged browsing, der Möglichkeit, Sitzungen abzuspeichern und beim erneuten Öffnen an der alten Stelle zu beginnen und sehr kleinen Programmdateien für mich eine Revolution.

    Nachteile gibt es vor allem hinsichtlich der Kompatibilität mit einzelnen Webseiten, die nicht oder nicht richtig dargestellt werden. Die oben beschriebenen Vorteile kompensieren diese Nachteile für mich bei weitem. Für diese Fälle habe ich dann doch immer noch den IE auf der Festplatte.

    Ich kann verstehen, dass sich heutzutage mehr Aufmerksamkeit auf Firefox richtet, da er OpenSource ist und keine Werbeeinblendungen wie Opera hat.

    Opera ist für mich jedoch der Pionier der alternativen Browser und so bleibe ich diesem Borwser mit Idealismus treu und würde mir eine stärkere Berichterstattung, vor allem im Hinblick auf die Sicherheitsaspekte wünschen.

    R. Kappen

  • Am 23. März 2005 um 19:16 von Lukas Rüegg

    Wiso wird Netscape so schlecht dargestellt
    Der Download lohnt sich allemal. Das Design im gesamten, finde ich schöner als bei Mozilla und Firefox. Zudem sind ca. 27 Mbyte auch nicht alle welt. Einmal heruntergeladen, wars dass auch schon. ich habe mit netscape angefangen zu surfen vor ca. 6 jahren, und ich finde in heute noch cool >>>GET NETSCAPE 7.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *