Cisco übernimmt P-Cube

Deal hat ein Gesamtvolumen von 200 Millionen Dollar

Der Netzwerkausrüster Cisco hat die Übernahme von P-Cube, einem kalifornischen Anbieter von Internet-Protokoll-Steuerungssystemen, bekannt gegeben. Cisco will sich die Akquisition 200 Millionen Dollar kosten lassen. Der Kaufpreis wird teils in Bar, teils über Optionen beglichen, teilten beide Unternehmen mit.

Die Übernahme soll im ersten Quartal von Ciscos Geschäftsjahr 2005 abgeschlossen werden. Der Netzwerkausrüster wird für den Kauf eine Abschreibung von einem US-Cent je Aktie vornehmen. P-Cube ist ein nicht börsennotiertes Unternehmen, wurde 1999 gegründet und beschäftigt 118 Mitarbeiter an Standorten in Kalifornien und Israel.

Cisco kann durch die Übernahme seinen Kunden zusätzliche Möglichkeiten für das Management von IP-Services wie etwa im Voice-over-IP-Bereich (VoIP), bei interaktivem Gaming oder bei Video-on-Demand anbieten. Der Netzwerkausrüster hatte erst vor zwei Wochen mit einem Rekordergebnis aufhorchen lassen. So konnte Cisco im abgelaufenen Geschäftsjahr seinen Gewinn von 3,6 auf 4,4 Milliarden Dollar steigern. Gleichzeitig legte der Umsatz um 16,8 Prozent auf 22 Milliarden Dollar zu.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco übernimmt P-Cube

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *