TSMC will Verbot von SMIC-Produkten

Chinesischer Chip-Produzent verstößt gegen TSMC-Patente

Der Halbleiterproduzent Taiwan Semiconductor Manufacturing Corp. (TSMC) hat das chinesische Konkurrenzunternehmen Semiconductor Manufacturing International (SMIC) beschuldigt, noch mehr seiner Patente verletzt zu haben. TSMC will bei der Internationalen Trade Commission (ITC) daher ein Importverbot von SMIC-Produkten erwirken, berichtete „The Register“.

Bereits im Dezember 2003 verklagte TSMC den chinesischen Computerchip-Hersteller wegen Verstoß gegen das Patentrecht. Bei dem im District of Northern California abgehaltenen Prozess wurde SMIC für schuldig befunden. Neben der Verletzung von TSMC-Patenten, musste sich SMIC auch wegen Industriespionage verantworten. Mitarbeiter und ehemalige TSMC-Mitarbeiter waren in den Prozess ebenfalls verwickelt.

Bereits im März weitete TSMC seine Klage aus und warf SMIC widerrechtliche Anneignung von Betriebsgeheimnissen vor. Zu den bisherigen Vorwürfen kommen nun drei weitere Fälle von angeblicher Patentverletzung. SMIC weist die Vorwürfe von TSMC zurück und behauptet, dass der weltgrößte Chipproduzent auf diese Weise versuche einen Konkurrenten vom Markt zu drängen.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TSMC will Verbot von SMIC-Produkten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *