Nokia: Coke-Manager soll Marke aufpolieren

Produktpalette wurde in sechs Bereiche gegliedert

Der finnische Handy-Produzent Nokia hat sich mit Keith Pardy einen ehemaligen Manager von Coca-Cola ins Haus geholt, um die eigene Marke aufzupolieren. Pardy war 17 Jahr lang bei Coke und zuletzt für das weltweite Markenmanagement der nicht unter dem Cola-Label vermarkteten Produkte zuständig.

Nokia arbeitet derzeit an einer Strategie, um seinen inzwischen unter die 30-Prozent-Marke gesunkenen Marktanteil wieder zu steigern. Dazu hat das Unternehmen seine Produktpalette in sechs Kategorien eingeteilt: Premium, Fashion, Classic, Active, Expression und Entry. Keith Pardy soll für eine erfolgreiche Umsetzung dieser Segmentierungsstrategie sorgen.

Der erfolgsverwöhnte Handy-Hersteller musste in den vergangenen Jahren einige Rückschläge verkraften. So hat das Unternehmen wichtige Entwicklungen wie Klapphandys verpasst und auch der N-Gage erfüllte die Erwartungen der Finnen nicht. Die Probleme bei der Produktpolitik spiegelten sich bei den Umsätzen und Gewinnen wieder. Ein möglicher Turnaround wird jedoch noch etwas auf sich warten lassen, da viele der angekündigten Produkte erst Ende 2004 oder Anfang 2005 zur Verfügung stehen werden.

Welche Neuheiten im Handy-Segment in nächster Zeit zu erwarten sind, hat ZDNet in einer Übersicht zusammengestellt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nokia: Coke-Manager soll Marke aufpolieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *