Entwurf: Staat will alle Kommunikationswege abhören können

Daten sollen personenbezogen erfasst werden

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft „Eco-Forum“ (Electronic Commerce Forum) warnt vor dem geplanten Lauschangriff in Deutschland. Grund ist ein neuer Entwurf der Telekommunikations-Überwachungsverordnung (TKÜV), der staatlichen Stellen Zugang zu sämtlichen Telekommunikations-Kennungen gewähren soll. Laut Eco würde die Umsetzung des Entwurfs einen „gläsernen Telekommunikations-Bürger“ schaffen, der auf allen technischen Kontaktwegen wie Internet, Handy, Funk oder WLAN abgehört werden kann.

Laut Eco ist das Ziel des neuen Entwurfs, dass Bürgerinnen und Bürger keinen einzigen technischen Kommunikationsweg mehr finden, der nicht vom Staat abgehört werden kann. Dazu wollen die staatlichen Organe sämtliche Internetanschlüsse (IP-Adressen, Internet-Protokolle) und Gerätekennungen von Handys (IMEI, International Mobile Equipment Identity) sowie von kompletten Funkzellen und allen WLAN-Hotspots personenbezogen erfassen, um im Bedarfsfall Abhörmaßnahmen einleiten zu können.

Vor allem die staatliche Überwachung der IP-Adressen der Bevölkerung wird sehr rasch zu einem „durchlöcherten Bürger“ führen, warnt Eco. Der Grund: Künftig werden immer mehr Geräte mit einem Internetanschluss ausgestattet werden, vom Audio- und Video-Equipment über Waschmaschinen, Kühlschränken bis hin zum Auto. „Zu einer einzelnen Person könnten künftig über 100 IP-Adressen gehören, von der Kaffeemaschine bis zur Armbanduhr“, warnt Eco-Vorstand Klaus Landefeld. „Leidtragender wäre dann jeder in Deutschland, der einen Telekommunikationsanschluss besitzt. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Menschen gegen so eine Hightech-Überwachung zu wehren wissen“, so Landefeld.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Entwurf: Staat will alle Kommunikationswege abhören können

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. August 2004 um 9:30 von Paul Brunner

    Wie dagegen wehren?
    Das ist leicht gesagt. Wie soll sich der Einzelne dagegen wehren?

  • Am 20. April 2005 um 18:27 von Lukas Rüegg

    der staat wills wissen
    das hört sich ziemlich mies an… man nutzt mal wieder die unsicherheit der menschen aus, um an jede erdenkliche art von Daten ranzukommen… der perfekte weg in die totale überwachung… naja…

    wenigstens kann man mit freunden im haus noch ungestörrt reden… aber wahrscheindlich auch nur noch eine frage der zeit… eigentlich war ich immer für die moderne… wenn das so weiter geht, kann ich mich mal anders orientieren. wie wärs bei den hippies? ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *