Ciena tiefer in der Verlustzone

Schleppende Nachfrage trifft Netzwerkspezialisten

Der US-Netzwerkspezialist Ciena befindet sich weiterhin tief in der Verlustzone. Wie das Unternehmen in Linthicum im US-Bundesstaat Maryland mitteilte, wurde im dritten Quartal ein Nettoverlust von 141,5 Millionen Dollar oder 25 Cent je Aktie verbucht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Ciena ein Minus von 88,9 Millionen Dollar beziehungsweise 22 Cent je Aktie hinnehmen müssen.

Der Umsatz konnte im Berichtszeitraum um rund zehn Prozent auf 75,6 Millionen Dollar gesteigert werden. Mit dem Q3-Minus haben sich die Verluste in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres bereits auf 294 Millionen Dollar summiert. Der Umsatz lag in den vergangenen drei Quartalen bei 217 Millionen Dollar und damit geringfügig über den Vorjahreserlösen von 212 Millionen Dollar.

Das Ergebnis des Unternehmens wurde vor allem durch Kosten für die Schließung eines Entwicklungszentrums belastet, wodurch über 400 Mitarbeiter ihren Job verloren haben. Für die Zukunft zeigte sich das Unternehmen äußerst zurückhaltend. Der Umsatz werde im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal wahrscheinlich nicht steigen, sagte CEO Gary Smith.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ciena tiefer in der Verlustzone

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *