USA: Breitband-User erstmals in der Überzahl

Abstand zu asiatischen Ländern wird kleiner

In den USA gibt es erstmals mehr User, die über Breitband ins Internet gehen, als User, die per herkömmlichem Modem im World Wide Web unterwegs sind. Laut vom Wall Street Journal veröffentlichten Zahlen des Marktforschungsinstitutes Nielsen/Netratings waren im Juli insgesamt 63 Millionen US-Amerikaner via Breitband im Internet unterwegs. 61,3 Millionen Bürger benutzten nach wie vor Schmalband. Damit lag der Anteil der Breitband-User in den US-Haushalten bei 51 Prozent, verglichen mit 38 Prozent im Jahr zuvor.

Bisher hinkten die USA, was die Breitband-Penetration betrifft, den führenden asiatischen Nationen hinterher. Provider sind erst relativ spät in den Markt eingestiegen und die Preise für entsprechende Services waren relativ hoch. Darüber hinaus sei es schwierig, in einem so großen Land flächendeckend Breitband anzubieten, sagte Nielsen/Netratings-Analyst Marc Ryan.

Der nunmehrige Highspeed-Boom ist vor allem von der zunehmenden Attraktivität von interaktiven Videogames und Musik-Angeboten im Internet ausgelöst worden. Besonders die Jugend drängt über Breitband ins Internet. Die Penetration liegt, so die Berechnungen von Nielsen/Netratings, in der Gruppe der 18- bis 20-Jährigen bei 59 Prozent.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu USA: Breitband-User erstmals in der Überzahl

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *