Real will mit Kampfpreisen Apple aufmischen

Einzelne Songs sollen zeitweise 49 US-Cent kosten, Alben 4,99 Dollar

Real Networks hat heute den Preis für Songs und Alben in seinem Online-Musikshop halbiert. Die dreiwöchige Marketing-Aktion soll Real Music Store bekannt machen und auch die neue Software Harmony promoten, berichtet das Wall Street Journal (WSJ). Der Preiskampf und die Harmony-Software, die Kompatibilität mit allen gängigen Musik-Playern verspricht, sollen an der Marktführerschaft von Apple bei Online-Musik kratzen.

Die Halbpreis-Aktion von 0,49 Dollar pro Song und 4,99 Dollar für ein Album gilt für alle 630.000 Titel und den Großteil der Alben im Repertoire von Real. Damit ist die Aktion ein Verlustgeschäft für Real, das dem Unternehmen laut WSJ Verluste von rund 40 Cent pro verkauftem Song beschert.

Ein dauerhafter Preiskampf ist daher ncht zu erwarten. Real hofft jedoch, dadurch Kunden für seinen Abo-Service „Rhapsody“ zu gewinnen und die User auch von der neuen Software Harmony zu überzeugen. Die Aktion sei „eine Möglichkeit, die Botschaft an ein breiteres Publikum zu bringen“, so Real Networks-Chef Rob Glaser.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Real will mit Kampfpreisen Apple aufmischen

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2004 um 10:23 von gregor

    buhhhh real, ab auf die schulbank
    is einfach nur zum lachen..
    real setzt sich mit einer gehackten technik und dem verzweifelten versuch marktanteile zu bekommen in die miesen.
    die haben doch auch schjon im letzten quartal minus gemacht.

    super firma sag ich da nur noch, denn den anleger wird das bestimmt freuen.
    dann kommt ja noch der prozess gegen apple,
    au ja, das wird lustig!!!

  • Am 23. August 2004 um 17:59 von Hans-Dieter Lang

    Auch hier wird Recht durch Geld bestimmt
    Und keiner wird das Kapital haben, gegen die Bosse der MI anzustinken. Einen Ausweg gibt es: Schreibt Euch die Adressen der Burschen auf und speichert diese auf einer CD. Nur so für den Fall, dass man die eine oder andere mal braucht.

    Denn dieses Mal sollen sie nicht wieder abhauen und das uns gestohlene Geld verprassen können.

    HD

    • Am 23. August 2004 um 18:01 von Hans-Dieter Lang

      AW: Auch hier wird Recht durch Geld bestimmt
      Oh, das war aber ungeschickt: Dieser Kommentar sollte eigentlich bei dem Bericht darüber stehen, dass P2P-User immer gegen die MI verlieren.

      Sorry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *