WNS Europe mit neuem GPRS Roaming Verfahren

Höhere Flexibilität bei der Verwaltung von Fuhrparks

WNS Europe, Entwickler von Web- und GPRS basierten Ortungssystemen zum Management von Fuhrparks, hat ein neuartiges GPRS Roaming Verfahren entwickelt. Es soll im September auf der 60. Internationalen Automobil Ausstellung Nutzfahrzeuge (IAA) vorgestellt werden. Die durch eigene Patente entwickelte Lösung zur Überwachung und Steuerung von mobilen Verkehrseinheiten verspreche eine höhere Flexibilität beim Einsatz der Fahrzeuge.

Die Datenübertragung der Ortungssysteme von WNS Europe erfolgt, im Gegensatz zu anderen auf SMS-Kommunikation basierenden Systeme, über die VTP-GPRS-Technik (General Paket Radio Service). WNS Europe integriert das GPRS Roaming Verfahren in seine Telematik- und Kommunikationslösung SOLO. Dieses könne in jedes Fahrzeug eingebaut werden und biete den Benutzer eine Echtzeitortung sowie die Möglichkeit der Datenkommunikation. Das SOLO-System eigne sich besonders für Transport- und Serviceflotten.

WNS Europe mit Hauptsitz in Hallbergmoos bei München verfügt über Niederlassungen in den USA, Saudi-Arabien und China und arbeitet mit diversen Distributoren in Europa zusammen.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WNS Europe mit neuem GPRS Roaming Verfahren

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. August 2004 um 17:36 von Andrea Bauer

    Roaming
    Nachdem ich seit wochen vergeblich ein Roaming System gesucht habe, gibt es doch tatsächlich eine Firma die Roaming im Griff hat.

    Glückwunsch und weiter Kommunikationskosten sparen.

  • Am 15. August 2004 um 20:23 von Anne Balster

    GPRS und Roamin
    In der heutigen Zeit der GPRS und VTP- Technologie, stellt Daimler Chrysler auf der IAA ihr neues Fleetboard vor.
    Die Datenübertragung erfolgt immer noch mit SMS. Da stellt sich doch die Frage wieso das Mautsystem von Toll-Collect wo Daimler Chrysler stark involviert ist bis heute nicht funktioniert und wahrscheinlich auch nie richtig funktionieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *