Nächste Ipod-Generation wirft ihre Schatten voraus

Hersteller der internen Komponenten geht an die Börse

Portalplayer, unter anderem Hersteller der in Apples Ipod verbauten Chips, strebt an die Börse. In der vergangenen Woche hat das Unternehmen die dazu notwendigen Registrierungsunterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht. Rund 85 Prozent seiner Umsätze hängen direkt mit dem Ipod zusammen.

Das Unternehmen hat in den Unterlagen auch die Funktionen seiner Chips beschrieben. Diese Features könnte Apple ohne Wechsel des Lieferanten in der nächsten Generation seines MP3-Abspielers realisieren. Dazu zählen unter anderem Bluetooth- und Ethernet-Verbindungen sowie die Möglichkeit, mit Musik hinterlegte Slideshows anzuzeigen.

Portalplayer beschäftigt derzeit 134 Mitarbeiter, rund die Hälfte davon in Indien. Das Unternehmen versucht derzeit, seine extreme Abhängigkeit von den Ipod-Verkäufen zu verringern und warnt gleichzeitig in den bei der SEC eingereichten Unterlagen davor, das der Markt für Unterhaltungselektronik starken Schwankungen unterworfen sei. So könnte beispielsweise Microsofts Einstieg in das Geschäft mit Musik-Downloaddiensten die Verkäufe des dazu inkompatiblen Apple-Players negativ beeinflussen.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nächste Ipod-Generation wirft ihre Schatten voraus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *