Mobotix steigert Umsatz um 41 Prozent

Digitaler Videoüberwachung wird große Zukunft prognostiziert

Der Hersteller von Netzwerkkameras Mobotix mit Sitz in Kaiserslautern hat im Geschäftsjahr 2003/2004 einen Umsatzzuwachs von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt. Auf dem deutschen Markt stiegen die Erlöse hierbei um 57 Prozent.

Der Umsatz des Kaiserslauterer Unternehmens betrug im letzten Quartal des Geschäftsjahres zum 30. Juni 2004 2,75 Millionen Euro. Das Quartalsergebnis vor Zinsen, Abschreibungen und Steuern (EBITDA) lag bei 407.000 Euro, die Exportquote bei 41 Prozent. Mobotix hat 61 Mitarbeiter.

Im Gegensatz zur klassischen CCTV-Technik (Closed Circuit Television), die mit analogen Kameras und Videokabeln sowie mit Videorecordern arbeitet, übertragen Netzwerkkameras von Mobotix die Bilddaten über das IP-Protokoll auf einen Computerbildschirm. Das Marktforschungsinstitut IMS Research prognostiziert der Netzwerkkamera-Technologie bei CCTV-Überwachungsaufgaben allein in Europa mehr als eine Verdreifachung des Umsatzes von 22 Millionen Euro in 2002 auf 75 Millionen Euro im Jahr 2008.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mobotix steigert Umsatz um 41 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2004 um 9:10 von Horst Lüning

    Kann ich nur bestätigen
    Wir habeb selber seit 2 Jahren eine solche Kamera beim Kunden. Zuverlässig, sauber gearbeitet. Nur die Sache mit den Objektiven haben sie noch nicht hinbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *