Neuer Standard für Web Services

WS-Addressing bietet Mechanismen für den Austausch von Nachrichten zwischen verschiedenen Endpunkten in einem Netzwerk

Sun Microsystems hat gemeinsam mit Microsoft, IBM, SAP und BEA dem Standardisierungs-Gremium W3C (World Wide Web Consortium) eine überarbeitete Version der Web Services-Spezifikation WS-Addressing vorgelegt. Web Services-Addressing liefert Unternehmen Standardmechanismen für die Identifizierung und den Austausch von Web Services-Nachrichten zwischen verschiedenen Endpunkten in einem Web Services-Netzwerk.

Die Standardisierung der Verfahren, wie Web Services adressiert werden, soll die Entwicklung und die Kommunikation zwischen Web Services vereinfachen. Eine wichtige Grundlage, um interoperable Web Services-Applikationen über verschiedene Plattformen hinweg aufzubauen. WS-Adressing liegt anderen Spezifikationen wie WS-Reliable Messaging, WS-Federation und WS-Atomic Transaction zu Grunde.

Die Zusammenarbeit von Sun, Microsoft, IBM, SAP und BEA bei den WS-Addressing Spezifikationen unterstreiche die Intention der Partner, ein standardisiertes Fundament für die Entwicklung asynchroner Web Services aufzubauen. So soll eine breite Akzeptanz der Technologie gewährleistet werden.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer Standard für Web Services

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *