Join- und split-Funktionen mit SQL

Mit join und split-Funktionen kann ein von einer Abfrage ausgegebener Satz von Werten als kommagetrennte Liste formatiert werden. Das Ganze klappt auch anders herum - ZDNet erklärt wie diese Aufgaben zu bewerkstelligen sind.

Eine häufige Aufgabe beim Abrufen von Daten aus einer Datenbank besteht darin, einen von einer Abfrage ausgegebenen Satz von Werten als kommagetrennte Liste zu formatieren. Fast ebenso häufig ist genau die entgegengesetzte Aufgabe – eine kommagetrennte Liste von Werten in einem einzelnen String als Tabelle von Werten zu benutzen.

Viele Scriptsprachen wie Perl und Python bieten Funktionen, die mit ihren sprachspezifischen Listen von Werten genau dies machen. Es überrascht daher, dass diese Funktionalität bislang nicht standardmäßig in den SQL-Funktionen enthalten ist. Es gibt zwar ziemlich hässliche Hilfskonstruktionen, die komplexe Deklarationen mit MAX und DECODE enthalten, doch liefern solche Lösungen normalerweise nur einen begrenzten Satz von Werten. Mit einigen der neuen Features von Oracle9i und neueren Versionen kann man diese Funktionen selbst erstellen.

Hier soll eine „join“-Funktion verwendet werden, um eine Abfrage zu erstellen, die eine einzelne Spalte und ein Trennzeichen ausgibt, worauf ein einfacher String entsteht, der eine Liste der entsprechenden Werte, vom Trennzeichen getrennt, enthält. Die Abfrage kann der Funktion als REF CURSOR unter Verwendung der neuen SQL CURSOR-Funktion übergeben werden. Das Trennzeichen sollte standardmäßig ein Komma sein, da dies das am häufigsten verwendete Trennzeichen ist. Die Syntax sollte also wie folgt aussehen:



Realisiert wird diese Funktion mithilfe des folgenden Codes:



Themenseiten: Big Data, Datenbank, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Join- und split-Funktionen mit SQL

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *