Google liefert aktuelle Kreditkarten-Daten

Betrügern wird es im Web leicht gemacht

Die Suchmaschine Google liefert nicht nur aktuelle Informationen, sondern auch Kredikartendaten sowie Namen, Adressen und Telefonnummern der Inhaber. Nach Recherchen von CNET / ZDNet sind zumindest einige der Daten aktuell.

Anrufe bei den Karteninhabern ergaben, dass die gefundenen Daten korrekt und nutzbar sind. Damit ist ein weiterer Fall von Google-Hacking ans Tageslicht gekommen. An die sensiblen Daten kommen allerdings nur erfahrene Surfer durch einen Griff in die Trickkiste. „Das sind wirklich Suchergebnisse, die besser nicht aufgelistet werden sollten – entweder hat jemand die Daten nicht sorgsam genug behandelt, oder jemand anders hat sie ins Web gestellt“, kommentiert Chris Wysopal von der Sicherheitsfirma @Stake den Vorfall.

Google selbst wollte den Vorfall nicht kommentieren und begründete dies mit dem bevorstehenden Gang an die Börse – man sei deshalb zum Schweigen verpflichtet. Allerdings verlautete aus der Firma, dass man für Site-Betreiber ein Tool zur Verfügung stelle, mit dem ihre Sites aus dem Google-Index entfernt werden könnten, falls diese sensible Daten enthielten. Betroffene sollten sich an help@google.com mit einem Link zur Site wenden.

Der Finanzspezialist Keith Ernst fand seine eigenen Kreditkartendaten über eine Google-Suche im Web. Noch bevor er die Karte sperren konnte, seien einige Transaktionen durchgeführt worden. „Es ist sehr ärgerlich, wenn plötzlich Fremdbuchungen auf der eigenen Kredikartenrechnung auftauchen“, so Ernst, der ironischerweise bei einer Firma zur Bekämpfung von Finanzbetrügereien arbeitet. Für ihn sei es interessant gewesen einmal „auf der anderen Seite“ zu stehen.

@Stake sieht Nachlässigkeiten bei den Kreditkartenfirmen – Visa hätte beispielsweise selbst proaktiv nach den Daten suchen müssen: „Wenn es die bösen Jungs machen, warum können es nicht auch die guten tun?“, fragte Wysopal.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google liefert aktuelle Kreditkarten-Daten

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. August 2004 um 10:02 von ivan

    Google
    das ist ja katastrophal!!!!!
    Wohin soll das führen?!
    haben also die hacker die macht über unsere geheime daten???
    bill gates sollte sich mal was einfallen lassen..und google ebenfalls!!!

  • Am 7. August 2004 um 12:49 von Christopher Gerbig

    google
    Sag mal erzählst du denn da. Bill Gates und google sollen sich was einfallen lassen.
    Der Fehler liegt sicher nicht bei Google. Das ist ein Beweis wie gut die Suchmaschiene ist!
    Wenn man die Daten nicht ordentlich sichert werden sie eben gefunden so einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *