Elvis-Songs bald ohne Copyright

It's now or never: Britische Labels starten Kampagne für den King

Die britische Musikindustrie macht in einer Kampagne unter der Führung des BPI, dem Fachverband britischer Plattenlabel, auf das Auslaufen der Copyright-Regelungen aufmerksam, berichtet die „BBC“. Ab dem 1. Januar 2005 können Hits – wie etwa von Rocklegende Elvis Presley – veröffentlicht werden, ohne dem Copyright-Besitzer Zahlungen leisten zu müssen.

In den nächsten fünf Jahren werden weitere Künstler folgen. In Europa gilt ein Zeitraum von 50 Jahren ab der Veröffentlichung für die Einhaltung der Copyright-Richtlinien. Die BPI befürchtet enorme Umsatzeinbußen für die Musik-Branche. Platten von Elvis Presley und Bill Halley verlieren ihr Copyright im kommenden Januar. Der Beatles-Backkatalog schrittweise ab 2013.

Im Gegensatz zu Europa gibt es in den USA eine Regelung für einen Schutz für 95 Jahre. In Australien und Brasilien besteht das Copyright für 70 Jahre und in Indien für 60 Jahre. Britische Komponisten und Schriftsteller genießen auch einen Schutz von 70 Jahren. Ein Sprecher des BPI sieht in diesen Regelungen einen Wettbewerbsnachteil Großbritanniens zu den USA. Künstlern und Investoren gegenüber sei diese Regelung „unfair“. Plattenlabel argumentieren mit der eingeschränkten Möglichkeit, in neue Talente zu investieren, da der meiste Umsatz durch Verdienste an bestehenden Back-Katalogen lukriert werde. Die BPI hat in Großbritannien 20 Organisationen hinter sich, die sich gegen diese bestehenden Copyright-Regelungen stark machen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Elvis-Songs bald ohne Copyright

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Juli 2004 um 17:22 von hugom

    das ist keine Kampagne für den King
    sondern für die eigene Geldgier…
    Wenn das durchgeht, muß man dann vielleicht auch noch an die Erben von Schiller und Göthe zahlen.

    • Am 27. Juli 2004 um 17:28 von brabbel

      AW: das ist keine Kampagne für den King
      ehrlicher wäre, wenn die gleich eine lizenz zum gelddrucken beantragen. das wußten die vorher, dass irgendwann schluss ist mit den abkassieren

    • Am 28. Juli 2004 um 15:22 von Fred

      AW: das ist keine Kampagne für den King
      Wenn man überlegt, daß wir ja eigentlich alle von Adam + Eva abstammen, dann sind wir doch selber die Erben von alles und jedem und brauchen uns um Copyrights gar nicht mehr zu scheren ;-)

  • Am 28. März 2005 um 22:06 von Eric

    Warum sollten Copyright-Spannen verlängert werden?
    Copyright / Urheberrecht ist dafür gedacht dem Erfinder gerecht zu werden bzw. diesen entsprechend zu entlohnen. Leider wird die Profitgier dritter häufig darüber gestellt und das Copyright als Monopol mißbraucht. Patente laufen auch aus. Warum sollte dieses bei den Copyrights anders sein? Ein Ablauf fördert die Konkurrenz besser zu werden. Der Käufer entscheidet dann ob und bei wem gekauft bzw. lediglich kopiert wird. Bei interessanten Preisen und Aufmachung wird in der Regel gekauft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *