Venture Capital soll verstärkt in VoIP fließen

2008 schon 30 Prozent der Telekominvestitionen für Internettelefonie

Venture-Capital-Firmen werden aufgrund sich erholender Märkte und relativ stabiler politischer Bedingungen wieder verstärkt investieren. Insgesamt warten 85 Mrd. Dollar an Risikokapital darauf, investiert zu werden und viele Firmen wollen das Geld noch in diesem Jahr einsetzen, berichtet die Yankee Group. Insbesondere der VoIP-Sektor wird demnach eine Schlüsselrolle bei der Vergabe von Venture Capital spielen.

Der Anteil der Investitionen in den VoIP-Bereich soll bezogen auf den gesamten Telekommarkt von derzeit 6,12 Prozent bis zum Jahr 2008 auf 30 Prozent ansteigen. „Serviceprovider und Investoren stimmen darin überein, dass die VoIP-Technologie ausgereift und bereit zum Einsatz ist“, sagte Yankee-Group-Analyst Daniel Klein. Regulierungsbehörden müssten allerdings aufpassen, keine voreiligen Gesetze zu erlassen, die Investitionen und das Marktwachstum behindern könnten, so Klein weiter.

Bereits in den vergangenen Jahren haben die Investitionen in den VoIP-Bereich gegenüber dem Vorjahr zugenommen, obwohl gleichzeitig der Venture-Capital-Markt sowie Investitionen in den Telekomsektor zurückgegangen waren. Laut Yankee Group wird sich der Markt für Venture Capital in diesem Jahr wieder stabilisieren und ab dem Jahr 2005 jährlich um 20 bis 30 Prozent zulegen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Venture Capital soll verstärkt in VoIP fließen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *