Internet Explorer-Team stellt wieder ein

Neuer Blog soll für bessere Kommunikation und mehr Transparenz sorgen

Mitte der neunziger Jahre war der Internet Explorer aus der Sicht von Microsoft ein strategisches Asset, mit dem man noch auf den beinahe verpassten Internet-Zug aufspringen wollte. Nachdem Netscape erledigt war und der Marktanteil die 90-Prozent-Marke überschritten hatte, geriet die einst so wichtige Software bei den Microsoft-Strategen in Vergessenheit.

Wie Microsoft-Mitarbeiter Robert Scoble jetzt in seinem Blog berichtet, ist das Internet Explorer-Team jedoch jetzt wieder auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Als endgültiges Zeichen des wiedererwachten Interesses an Browsern wurde zudem auch ein eigener Blog eingerichtet.

Da es in letzter Zeit auch das ein oder andere Sicherheitsproblem mit dem Internet Explorer gab, haben einige Nutzer in dem neuen Blog erstmal ihrem Ärger Luft gemacht und die Diskussion über neue Features auf später verschoben. Daraufhin sah sich Test Manager Scott Stearns genötigt, als vierten Post gleich einige Verhaltensregeln zu veröffentlichen. Welche Pläne Microsoft mit dem Internet Explorer verfolgt, ist derzeit nicht bekannt. Das Team sammelt im Moment Anregungen für künftige Releases.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Internet Explorer-Team stellt wieder ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juli 2004 um 13:46 von Gates Kumpel

    da sieht man es
    die wollen den ie nicht sicherer machen, die wollen nur mehr buttons einbauen, da mozilla und co. dem ie an features mittlerweile weit überlegen ist. hier lässt sich m$ wahres gesicht erkennen.

    als herausgeber des flickenteppiches ie sollte das hauptaugenmerk, wie von den eigenen usern gewünscht, sicherheit sein.

    aber was solls, ich benutz deren gelumpe code eh nicht mehr. und wer deren schrott nutzen will, soll doch damit glücklich werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *