Infineon arbeitet an Funkchip für Personalausweis

Daten sollen verschlüsselt abgelegt werden können

Infineon arbeitet an zwei neuen Sicherheits-Chips, die Datenschützer wenig Freude bereiten werden. Ziel ist es laut dem Hersteller, elektronische Ausweise und Reisepässe der Zukunft sicherer und vielseitiger zu machen – die Informationsübertragung soll dabei auch schnurlos möglich sein. Die beiden Hightech-Produkte sollen gegenüber heute gängigen Chips eine doppelt so hohe Speicherkapazität bieten. „Sie speichern alle persönlichen Merkmale des rechtmäßigen Inhabers verschlüsselt, schützen die Reisedokumente besser gegen Missbrauch und machen Grenzkontrollen schneller“, so der Hersteller.

Einer der beiden Sicherheitscontroller soll die Basis für eine Universalkarte darstellen, die eine Vielzahl von elektronischen Geld-, Kunden- und Bankkarten zusammenfassen könnte. Auch mehrere Ausweise wie Personalausweis, Gesundheitspass und Führerschein könnten mit diesem Chip durch einen einzigen Ausweis im Kreditkartenformat ersetzt werden. Der andere Chip werde speziell für Reisepässe entwickelt, wo er in den Einband oder in die kunststoffüberzogene Dokumentenseite des Passbuchs integriert werden soll .

Je nach Version könne der Chip drahtlos und über Kontakte oder nur drahtlos beschrieben und ausgelesen werden. Damit ermöglichen Infineons Controller auch automatische Grenzkontrollen. Mit 64 Kilobyte besitzen die beiden neuen Chips die doppelte Speicherkapazität heutiger Sicherheits-Chips. Alle persönlichen Kennzeichen des rechtmäßigen Inhabers sollen die Chips verschlüsselt speichern können – mit dabei sind biometrische Daten wie Fingerabdruck, Gesichtsmerkmale oder Augenmuster.

Um die Daten so sicher wie möglich zu machen, will Infineon über 50 verschiedene Sicherheitsmechanismen in die Chips einbauen. Die beiden Sicherheitscontroller, SLE66CLX640P und SLE66CLX641P, sind zum Ende des Jahres 2004 in Volumensstückzahlen lieferbar. Für Leitprojekte werden schon Ende des Sommers Muster bereitgestellt.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Infineon arbeitet an Funkchip für Personalausweis

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juli 2004 um 16:51 von Ingrid Schlegel

    Funkchip für Personalausweis
    Hoffentlich sind unsere Datenschützer stark genug um so etwas zu verhindern.
    Die nächste Stufe ist dann der Chip im Ohr eines jeden Menschen. Eine schreckliche Vorstellung. Wo bleibt die persönliche Freiheit und Unabhängigkeit ?

    • Am 18. Juli 2004 um 12:37 von Realist

      AW: Funkchip für Personalausweis
      BigBrother is watching you!

      Die vorschreitende Digitalisierung aller möglichen Daten führen allmählich zum Verlust der menschlichen Selbstbestimmung. Gepaart mit der Gesetzes- u. Kontrollwut der Behörden und Firmen, einhergehend mit der Dummheit der Bevölkerung, wird die Einführung derartiger Chips nicht mehr lange ausstehen.

      Aber wer wehrt sich wirklich? Wie Herdentiere werden die Bürger sich solche Kontrollinstanzen auferlegen lassen, anstatt eine Regierung, die diese oder ähnliche Techniken verwenden will, sofort durch Bürgeraufstand vom "Macht"thron zu stossen.

    • Am 19. Juli 2004 um 9:18 von Mark

      AW: Funkchip für Personalausweis
      Auch mich befremdet der Artikel etwas. Jedoch gibt es jetzt schon bei der Einreise in manche Länder große Hürden. Muß doch jetzt ab September jeder der in die USA einreisen möchte einen maschinenlesbaren Perso mit Bild haben. Ich habe versucht für meine Tochter (2J) einen zu beantragen da wir im März dort Urlaub machen möchten. Bisher ohne Erfolg.

      Irgendwann hat sich das mit den reisen dann erledigt. Da nur noch die Technikblinden die aktuellen Dokumente haben (und sich freiwillig kontrollieren lassen) und die anderen schön zuhause in Deutschland bleiben.

      Die Kosten die mit einer solchen Umstellung verbunden sind, treiben mir jetzt schon die Tränen in die Augen. Eigentlich will man ja mit einer Solchen Einführung Geld sparen, oder ? Bei den Artikeln zum Thema Maut, Finanzamtssoftware kann ich mein Renteneintrittsalter dann gleich schon mal um 10 Jahre nach hinten schieben.

      Schönen Tag noch

  • Am 4. März 2007 um 16:07 von wassermannfrau

    Verwirrung der Menschheit
    Die Menschen wissen nicht mehr was sie alles machen sollen. Denken über die Nachteile nicht nach, denken nur an Gewinne Geld Macht.Umweltschutz großes Balavere Autos sind die Sünder und Flugzeuge, Fabriken, Kriege usw.? Langsam kotzt mich das alles an. Totale Kontrolle der Menschen mir ist es egal, ich verreise nicht mehr, bleibe zuhause und unterstütze die Wirtschaft in meinem Land. Totale Kontrolle beim Arzt? Gehe ich einfach nur in äußerst dringenden Fällen zum Arzt. Meine ‚Freiheit lasse ich mit noch so moderner Technik nicht einschränken ich muss nicht von allem haben.

  • Am 1. August 2008 um 16:42 von A: Payella

    Funkchip für Personalausweis
    Nachdem alle Bürger ihren neuen Pass mit Funkchip gekriegt haben, werden die Regierung Software entwickeln, damit Personen jede Zeit via Satellite gefunden werden können – man kann seinen Ausweis ja nicht ausschalten. Wer seinen Pass nicht dabei hat, wird als Verbrecher bezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *