MP3-Player hoch im Kurs

Geräte entwickeln sich zum Verkaufsschlager

Rund 561 Millionen Euro werden deutsche Konsumenten in diesem Jahr für Mobile Player ausgeben. Das Jahr 2003 verbuchte bereits beachtliche Umsatzsteigerungen mit den beliebten Mobile Playern, das Jahr 2004 scheint das Vorjahr noch zu übertreffen. Die Umsätze in dieser Gerätesparte werden um 9,8 Prozent über denen des Vorjahrs liegen, so eine jetzt veröffentlichten Studie der Gesellschaft für Unterhaltungs-und Konsumelektronik (gfu).

Größter Beliebtheit erfreuen sich MP3-Player, die schon 2003 für einen Boom sorgten. Mit 870.000 verkauften Exemplaren sind die Verkaufszahlen im Vorjahr in die Höhe geschossen. Dieses Jahr werden die Verkaufszahlen nach Schätzung der gfu noch einmal um 100 Prozent steigen, auf 1,8 Millionen MP3-Player bis zum Jahresende.

Der Vorteil von MP3-Playern liegt in ihrem Speichervolumen und attraktiven Preisen. Ein MP3-Player mit 256 Megabyte ist derzeit für 50 bis 80 Euro zu haben. Damit kostet der Speicherplatz für eine Stunde MP3-Musik in HiFi-Qualität nur noch zwischen elf und 18 Euro. Auch portable CD-Player erreichen 2004 eine Steigerung von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Über die Hälfte aller Modelle beherrscht bereits die Wiedergabe von MP3-Musik auf gebrannten CDs.

Es wird deutlich, dass die Digitaltechnik für eine bessere Qualität und höheren Komfort bei den mobilen Musik-Playern sorgt als bei analogen Gerätearten wie Kassettenspieler oder einfachen Audio-Kassettenrecordern, die einen Rückgang von knapp 18 Prozent einstecken müssen.

Themenseiten: Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu MP3-Player hoch im Kurs

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juli 2004 um 18:10 von Erkan Üzgül

    Was … ?
    … machen die Leute mit all den MP3-Playern? Von kopiergeschützten CDs dürfen Sie ja keine Musik mehr rippen, und wer hört ständig nur altes Zeugs an?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *