Politiker beklagt „Freibier-Mentalität“ der Raubkopierer

BVDW macht sich für verbesserten Schutz digitaler Inhalte stark

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW, ehemals DMMV) hat die vom Bundesjustizministerium angekündigte Verbesserung der Verfolgungsmöglichkeiten von Datenpiraten und Raubkopierern begrüßt. „Die Content-Wirtschaft ist bei der Eindämmung des massenhaften, illegalen Datenaustausches auf die Hilfestellung durch den Gesetzgeber angewiesen“, so Vorstandsmitglied Christian Dressel.

In Teilen der Bevölkerung sei ein „mangelhaftes Unrechtsbewusstsein“ zu beobachten, die massenhafte Verbreitung von Raubkopien werde gemeinhin als Kavaliersdelikt angesehen. Angesichts zunehmender Missbrauchsfälle sei man gezwungen, die Rechte der Rechteinhaber zu stärken, argumentiert der Verband. Ministerialdirektor Elmar Hucko kritisierte auf dem Deutschen Multimedia Kongress in Berlin die „um sich greifende Freibier-Ideologie und den weit verbreiteten Konsumentenwunsch, alles kostenlos kopieren zu können“.

Eine Studie der Universität Witten-Herdecke belege, dass Raubkopieren für einen Großteil der Anwender zum alltäglichen Leben gehöre. Eigentumsdelikte bei digitalen Medien würden gefühlsmäßig als weniger gravierend angesehen. Urhebern und Rechteverwertern gingen durch illegale Aktivitäten in Peer-to-Peer-Tauschbörsen und Hackernetzwerken „allein in Deutschland jedes Jahr mehr als drei Milliarden Euro verloren“, so der Verband. Diese Summe fehle den Unternehmen bei der Entwicklung und Produktion kostenintensiver Inhalte – sowohl im Softwarebereich als auch in der Musik- und Filmwirtschaft.

Die erste Stufe der Urheberrechtsnovelle, die im September 2003 verabschiedet worden war, hatte zunächst vor allem die Vervielfältigung von Raubkopien von Filmen und Musik zu unterbinden sowie die Verbesserung des rechtlichen Schutzes technischer Schutzmechanismen versucht. Der sogenannte zweite Korb der Urheberrechtsnovelle beschäftigt laut dem BVDW nun unter anderem mit der Frage eines zivilrechtlichen Auskunftsanspruches der Rechteinhaber. Mit dem Referentenentwurf wird nach der Sommerpause des Bundestags gerechnet.

Themenseiten: Business, Software, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Politiker beklagt „Freibier-Mentalität“ der Raubkopierer

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2004 um 10:17 von Joe

    Politiker beklagt
    Also ich kann das ganze am Beispiel der Filmindustrie nicht verstehen. Andauernd lese ich Berichte das die Filmindustrie Milliarden verluste machen würde nur weil Leute ihre aktuellen Filme (die noch im Kino laufen) aus dem Internet laden. Zum anderen sollten durch die schlechte Wirtschaftliche Lage ebenfalls die Einnahmen sinken jedoch gibt es auch immer wieder Berichte von neuen Rekordeinnahmen bei Kinofilmen. Also da kann ich das doch irgendwie nicht verstehen. Auf der einen Seite beklagt sich die Filmindustrie wegen Einnahmeausfällen und auf der anderen Seite gibt es immer wieder neue Rekordeinnahmen. Wie errechnen die denn die Milliardenausfälle?

    • Am 14. Juli 2004 um 10:28 von cteno

      AW: Politiker beklagt
      die sind sauer weil durch die piraterie wissen die leute vorher schon wie gut nen film wirklich is und gehn daher nemmer in die miesen movies, statt aber qualität zu verbessern schimpfen die hollywood-riesen lieber über k*zaa und em*le.
      genauso wie die musikindustrie, da isses das selbe, es wird vorher gehört was auf nem album druff is, also holt man sich kein low quali mist.
      Bei der musikindustrie liegts aba numa rein garned an tauschbörsen weil die miesen umsatzzahlen im mom eher regional sind, glibal hat der umsatz schon wieder leicht angezogen, also kanns kein p2p-grund sein wie die musikindustrie gerne behauptet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *