Macworld Boston: Wohl kaum negative Auswirkungen durch Apples Abwesenheit

Bis auf fehlende Jobs-Keynote keine Änderung der Agenda

Obwohl Apple nicht an der diese Woche in Boston stattfindenden Macworld teilnimmt, sind Veranstalter und Teilnehmer guter Dinge. „Den Leuten ist die Show wichtig und wir wissen, dass viele trotzdem kommen werden“, so Warwick Davies vom Veranstalter IDG World Expo.

Im Oktober 2004 gab der Veranstalter bekannt, die Macworld von New York nach Boston zu verlagern, was die unmittelbare Absage von Apple nach sich zog. Damit ist nicht nur das Unternehmen weggefallen, um dessen Plattform sich die ganze Veranstaltung dreht, sondern auch einer der größten Aussteller und Werbetreibenden.

Eine weitere Ausgabe der Messe, die am Anfang des Jahres in San Francisco stattfindet, wird jedoch nach wie vor von Apple unterstützt. Im Januar präsentierte Apple dort neue Multimedia-Software sowie den Ipod Mini. Nach Aussagen des Veranstalters soll sich die Agenda der Messe in Boston bis auf die fehlende Keynote von Apple-CEO Steve Jobs nicht von der in San Francisco unterscheiden.

Themenseiten: Apple, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Macworld Boston: Wohl kaum negative Auswirkungen durch Apples Abwesenheit

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2004 um 7:42 von frankiboy

    Schon wieder falsche Jahreszahl
    Ich will ja nicht kleinlich sein, aber schon im Artikel über die IE-Marktanteile hat sich der Fehlerteufel eingeschlichen.
    Es ist schon sehr weitsichtig von Apple jetzt nicht an einer Messe teilzunehmen, die vom Veranstalter erst im Oktober 2004 verschoben wird :-) !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *