Unternehmen schlampen bei Kontrolle der IT-Security

Grundschutz-Tool macht Sicherheitsmaßnahmen transparent

Deutsche Unternehmen investieren rund zwölf Prozent ihrer IT-Budgets in Sicherheit, doch jede dritte Firma oder Behörde verzichtet auf die Kontrolle der Wirksamkeit ihrer Investitionen. Dies hat die Studie „IT-Budget“ der Fachzeitschrift Informationweek ergeben, die vom Hamburger Markforschungsinstitut Mummert ausgewertet wurde.

Unternehmen sind gesetzlich zum IT-Risikomanagement verpflichtet. Sollte ein Unternehmen beispielsweise virenverseuchte E-Mails an seine Kunden verschicken, kann es für den entstandenen Schaden haftbar gemacht werden. Um sich vor diesem Haftungsrisiko zu schützen, sehen deutsche Unternehmen EDV-Sicherheit zunehmend nicht mehr nur als Sache der IT-Abteilungen, sondern die Führungsebene entscheidet maßgeblich mit.

Zur Kontrolle von IT-Sicherheitsmaßnahmen hat Mummert im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) das Grundschutz-Tool weiterentwickelt. Das Tool soll die Wirksamkeit einzelner Maßnahmen für die Entscheider messbar machen und den Unternehmen als Werkzeug dienen, um die erforderliche IT-Sicherheit zu erfüllen. Dabei ermöglicht es neben der Datenauswertung auch eine IT-Strukturanalyse und eine Modellierung der IT-Verbünde. Dazu gehören eine saubere Erfassung der Anwendungen, der Systemkomponenten und der Netzwerkarchitektur.

Die neue Version 3.0 ist netzwerkfähig und unterstützt alle Systeme mit den Betriebssystemen Windows NT, ME, 2000 und XP. Für Behörden des Bundes-, Landes- oder der Kommunalverwaltung in Deutschland ist das Tool gratis.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Unternehmen schlampen bei Kontrolle der IT-Security

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *