Algebraischer Weltrekord gebrochen

Gleichungssystem für Computer bisher unlösbar

Der Mathematiker Oliver Labs aus der Arbeitsgruppe Algebraische Geometrie von Professor Duco von Straten an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat einen wichtigen Erfolg zu vermelden: Ihm ist die Konstruktion einer Fläche von Grad sieben mit 99 Doppelpunkten gelungen, was den bisherigen Rekord, der seit zwölf Jahren steht, um sechs Doppelpunkte verbessert.

Die Experten vermuteten aufgrund umfangreicher modularer Computerrechnungen schon länger die Existenz einer solchen Fläche. Monatelang durchsuchten die Mathematiker ein vertracktes Labyrinth von Gleichungen, das sogar für die schnellsten Computer unlösbar schien. Van Straten und Labs fanden schließlich durch strukturelle Überlegungen eine entscheidende Abkürzung.

Algebraische Geometrie ist ein Teilgebiet der Mathematik, dessen Inhalt die Beziehung zwischen den algebraischen Strukturen von Gleichungen und der geometrischen Struktur der Lösungen ist. Flächen mit vielen Doppelpunkten beziehen sich auf die Kodierungstheorie, einem Eckpfeiler der modernen Telekommunikation. Labs schränkte aber ein, dass es für Spekulationen über Anwendungen der Neuentdeckung noch zu früh sei. Weitere Details hierzu liefert die Online-Enzyklopädie Wikipedia.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Algebraischer Weltrekord gebrochen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *