Jede dritte Software ist raubkopiert

Pirateriestatistik: Vietnam und China führen mit 92 Prozent

Jede dritte Software, die weltweit eingesetzt wird, ist eine Raubkopie. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Pirateriestatistik, die das Marktforschungsunternehmen IDC im Auftrag der Business Software Alliance (BSA) durchgeführt hat. Global beträgt die Schadenssumme durch illegal kopierte Software fast 29 Milliarden Euro.

Nach der diesjährigen Studie wurde im vergangenen Jahr weltweit Software im Wert von 80 Milliarden Dollar auf Computern installiert, von der allerdings nur Programme im Wert von 51 Milliarden Dollar rechtmäßig erworben wurden. Ein erschreckendes Ergebnis hat die IDC für Europa ermittelt. In Westeuropa liegt der Umsatzausfall bei 9,6 Milliarden Dollar (8,6 Milliarden Euro). In Osteuropa ist die durchschnittliche Piraterierate mit 71 Prozent und einem Umsatzausfall von 2,11 Milliarden Dollar jedoch weltweit am höchsten.

Länderspezifisch führen in Osteuropa die Ukraine (91 Prozent) und Russland (87 Prozent). In Westeuropa, das mit einer Piraterierate von 36 Prozent im weltweiten Schnitt liegt, könnten Österreich und Schweden (27 Prozent) hingegen fast als Vorbild dienen. Griechenland (63 Prozent) und Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Irland verschlechtern mit durchschnittlich 40 Prozent jedoch wieder die Optik.

In Asien und Ozeanien zeigt sich ein sehr ambivalentes Bild: Während Japan (29 Prozent), Neuseeland (23 Prozent) und Australien (31 Prozent) Länder mit sehr geringen Software-Piraterieanteilen sind, gehören China und Vietnam mit je 92 Prozent zu den weltweit fleißigsten Raubkopierern. In der Volksrepublik China entstand mit 3,8 Milliarden Dollar global auch der zweithöchste Umsatzausfall.

Auch zwischen Nord- und Südamerika zeigen sich starke regionale Unterschiede: Während die USA mit einer Piraterierate von 22 Prozent den weltweit größten Umsatzausfall (6,5 Milliarden Dollar) verzeichneten, landet die Region Nordamerika hinter Westeuropa und Asien erst auf dem dritten Platz. Süd- und Mittelamerika liegen bei der Piraterierate mit einem Durchschnitt von 63 Prozent hinter Osteuropa weltweit an zweiter Stelle.

„Die regionalen Unterschiede bei der Piraterie hängen von einer ganzen Reihe von Faktoren ab, darunter der Größe des einheimischen Marktes, der Verfügbarkeit von Raubkopien, der Effizienz der Urheberrechtsgesetze und kultureller Unterschiede bei der Wahrnehmung von geistigem Eigentum“, kommentiert John Gantz, Chief Research Officer der IDC.

Themenseiten: Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Jede dritte Software ist raubkopiert

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. November 2004 um 18:14 von Hans-Joachim Siegert

    SoftwarePiraterie
    Hier wird viel ueber die illegale Verwendung von Software gesprochen. Vielleicht sollte man mal auch ueber die Produktion solcher, d.h. Raubkopien, sprechen. In der Ukraine wurden noch vor 3 Jahren geschaetzte 120 Mio. CDs gepresst. Durch den Einfluss amerikanischer Sanktionen "verschwanden" einige Linien. Wohin? Nach Russland. Es blieben "nur" noch ca. 30 Mio. in der Ukraine. Hier kann man brandaktuelle Software von Microsoft bis Autodesk fuer umgerechnet 2 Euro an jeder Strassenecke kaufen. Meist alle Anbieter auf einer CD, der Lizensierungscrack wird gleich mitgeliefert. Mittlerweile sind auch DVDs mit Software im Umlauf, d.h. mehrere GB fuer 2 Euro. Was tut die EU dagegen? Zumale das meiste genau dahin geliefert wird. Nichts! Man freut sich darueber, wenn man ein paar Kids beim Kopieren erwischt hat. 20.000 beschlagnahmte CD’s sind Zeitungsmeldungen wert.
    Ich arbeite in der Ukraine genau in diesem Bereich. Wir bekommen taeglich hunderte CDs und Computer zur Begutachtung und koennen nichts tun, weil, wo kein Klaeger da kein Richter. Die Rechteinhaber muessen selbst oder ueber Vollmacht vertreten sein, um gerichtlich oder aussergerichtlich taetig werden zu koennen. Wir haben uns an alle Verbaende, wie GVU, VUD, BSA, MPA usw. gewandt, alle waren sehr hellhoerig und kooperativ, aber passiert ist letztendlich nichts. Also, lasst doch endlich das Entsetzen weg und tut etwas. Sorry fuer meine Schaerfe, aber vielleicht werden ja jetzt einige aufgeruettelt.

    Beste Gruesse aus der Ukraine

    H.-J. Siegert
    IT Consult Kiew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *