Dell: Kein Direktverkauf von Linux-PCs in Europa

Open Source-OS wurde von Distributor installiert

Nachdem in den letzten Tagen Berichte aufgetaucht sind, wonach Dell mit dem Verkauf von Desktop-PCs mit dem Open Source-OS „Linspire“ in Europa begonnen habe, wurde der Sachverhalt jetzt von den Texanern präzisiert. Zwar handelte es sich bei den in Italien ausgelieferten Rechnern um Dell-PCs, die Entscheidung über das Betriebssystem wurde aber von dem dortigen Händler getroffen.

Dell-Sprecher Jeremy Bolen wies zudem darauf hin, dass die Anpassung von Systemen vor der Auslieferung ausdrücklich gestattet sei. Den Großteil seiner Rechner verkauft Dell im Direktvertrieb. Besonders in Regionen, in denen dieser Vertriebsweg weniger akzeptiert ist, werden die Systeme jedoch auch von Systemintegratoren und Händlern verkauft.

Obwohl die Anpassung der Rechner vor der Auslieferung erlaubt ist, stellt Dell für die in diesem Fall installierte Software keinen Support zur Verfügung. „Es wurde von Dell nicht ab Werk installiert“, so der Sprecher. 1999 haben die Texaner Linux als Option bei ihren Consumer-PCs angeboten. Da die Nachfrage jedoch sehr gering war, wurde das Angebot zurückgezogen. Business-PCs und Server können aber nach wie vor mit dem Open Source-OS geordert werden. Partner von Dell ist dabei Red Hat.

Themenseiten: Business, Dell

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dell: Kein Direktverkauf von Linux-PCs in Europa

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2004 um 9:47 von Fritz

    Wieder kuscht einer vor M$
    selbst so ein grosses Unternehmen wie Dell kuscht vor M$ und konnte nicht schnell genug seine blinde Gefolgschaft publizieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *