Sicherheitslücke in IPv6-Routern von Juniper

Experten erwarten keine Auswirkungen auf das Internet

Das „U.S. Computer Emergency Rediness Team“ und der Sicherheits-Spezialist Secuina haben für Router von Juniper Networks, deren Software zwischen dem 26. Februar und dem 26. Juni datiert, eine Sicherheitswarnung ausgegeben. Werden die Geräte im IPv6-Modus betrieben, könnte ein Angreifer durch die gezielte Nutzung eines Speicherlochs in der Software einen Reboot verursachen.

Software, die nach dem 20. Juni ausgeliefert wurde, sei von dem Mangel befreit, teilte ein Mitarbeiter von Juniper Networks mit. Registrierte Kunden können auf der Homepage des Unternehmens weitere Informationen abrufen.

Experten zufolge gehe von der Sicherheitslücke keine große Gefahr aus, da IPv6 in nur sehr wenigen Netzen genutzt werde. „IPv6 ist erst in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, da ist es ganz natürlich, dass solche Probleme auftauchen und dann gelöst werden“, so Thomas Kristensen, CTO von Secunia. „Bei IPv4 gab es dieselben Schwierigkeiten.“

Themenseiten: Juniper, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslücke in IPv6-Routern von Juniper

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *