IBM: Neue Unix-Server mit Power 5 am 13. Juli

Bis zu zehn Betriebssysteme pro CPU können ausgeführt werden

IBM will am 13. Juli neue Unix-Server mit Power 5-Prozessoren vorstellen. Damit sollen die „iSeries“- und „pSeries“-Produkte, die mit den IBM-Unix-Betriebssystemen OS/400 beziehungsweise AIX betrieben werden, auf eine gemeinsame Hardwareplattform konsolidiert werden.

Bei den verwendeten Power 5-CPUs handelt es sich um Dual-Core-Prozessoren, die insgesamt vier Threads verarbeiten können und mit 1,5, 1,65 und 1,9 GHz getaktet sein sollen. Hergestellt werden die Chips nach wie vor in einem 130-Nanometer-Prozess, erst die spätere Power 5+-Version soll in der 90-Nanometer-Produktion gefertigt werden.

Eine neue Technologie mit dem Namen „Micro-Partitioning“ erlaubt den Einsatz von bis zu zehn Betriebssystemen pro CPU. Die älteren Power 4-Systeme könnten nur ein OS pro Chip ausführen. Die neuen Server sollen zunächst mit zwei, vier und 16 Prozessoren auf den Markt kommen. Für das nächste Quartal ist zudem eine 64-CPU-Variante geplant.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM: Neue Unix-Server mit Power 5 am 13. Juli

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *