Musikindustrie soll IP-Adressen von Tauschbörsen-Nutzern bekommen

Datenschützer kritisieren Ankündigung des Justizministeriums

Das deutsche Bundesjustizministerium hat die Absicht, der Musik-Industrie und den Urheberrechts-Inhabern bessere Möglichkeiten zur Verfolgung von Tauschbörsen-Nutzern zu verschaffen. Laut einer Ankündigung des zuständigen Abteilungsleiters, Elmar Hucko, handelt es sich um die Herausgabe der Nutzungsdaten der User, zumeist um die IP-Adresse ihrer Rechner.

Datenschützer des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig Holstein (ULD) kritisieren diese Pläne. Die Speicherung von Nutzungsdaten sei rechtswidrig und unzulässig, sobald sie für die Inanspruchnahme eines Internetdienstes nicht mehr erforderlich sind. Der Provider hat laut Gesetz sicherzustellen, dass die Nutzungsdaten unmittelbar nach Beendigung der Internet-Nutzung gelöscht werden. Daher sei eine präventive Speicherung von Nutzungsdaten nach derzeitiger Rechtslage schlicht unzulässig.

Ein massives Überwachungssystem des Nutzungsverhaltens im Internet würde laut den Datenschützern eine Gefahr für die demokratische Informations- und Kommunikationskultur darstellen, berichtet ngo-online. Zu beachten sei ebenfalls die Reaktion der Nutzer auf so eine Veränderung, die jegliche Anonymität verhindere. Laut Urheberrechtgesetz ist nur das Kopieren von Werken aus „offensichtlich“ rechtswidrigen Quellen verboten. Viele Internetdienste und Tauschbörsen bieten ihren Nutzern so genannte „Kopiervorlagen“ an, bei welchen man sich jedoch als Nutzer nicht sicher sein kann, ob man sich mit dem Herunterladen strafbar macht oder nicht.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Musikindustrie soll IP-Adressen von Tauschbörsen-Nutzern bekommen

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juli 2004 um 9:06 von Hans Wurst

    Artikel 10 des Grundgesetz
    Mann oh mann, was läuft denn im BJM ab!

    Das ist ja die Aushölung des Rechstaates und der Bürgerrechtet unterstütz durch Lobbygesteuerte Intressenvertreter!

    ICH KANN GARNICHT SOVIEL FRESSEN WIE ICH KOTZEN WILL!

    • Am 2. Juli 2004 um 21:33 von Realist

      AW: Artikel 10 des Grundgesetz
      Big Brother is watching you!!!!

  • Am 3. Juli 2004 um 19:43 von Peter

    Tauschbösen
    Der Staat solte lieber seine Schwarzen Schafe bestrafen.Davon gibt es viele egal welche Fraktion!!!!!!
    Arbeitsplätze werden verschoben!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *