Ausblick auf die S-Klasse von morgen: Mercedes F 500 Mind

Mit der Studie F 500 Mind präsentiert Mercedes seine Vorstellung der automobilen Zukunft, die in Teilen wohl schon 2005 mit der neuen S-Klasse anbrechen wird. Die Zukunft verspricht eine verbesserte Nachtsicht, schnelleren Informationsfluss sowie mehr Komfort und Sicherheit.

„Die Zukunft des Automobils.“ So lautet der Slogan der Mercedes-Benz-Werbestrategen trotz über 100 Jahren Geschichte des Stuttgarter Autobauers. Auch wenn der Mythos der Unzerstörbarkeit in den vergangenen Jahren einige Kratzer abbekommen hat, auf dem Gebiet der automobilen Visionen und deren Umsetzung in Großserie ist Mercedes nach wie vor einer der Vorreiter.

Besonders deutlich wird das immer wieder bei den auf Messen gezeigten Studien, die bei Mercedes-Benz eine lange Tradition haben. Bis zurück in die 60er Jahre sorgte der Hersteller mit Technologieträgern für Furore und nicht selten waren die gezeigten Funktionen nur wenige Jahre später in einem der hochpreisigen Fahrzeuge aus Stuttgart zu finden. Ganz nach Art des Hauses natürlich meistens nur gegen saftige Aufpreise, oder wie es im Mercedes-Jargon heißt: „auf Wunsch“.

Das jüngste Kind der Stuttgarter Ingenieure ist die Studie „F 500 Mind“, die auf der Tokio Motor Show präsentiert wurde. Entstanden ist das Design des Fahrzeugs übrigens in den japanischen Entwicklungslabors des weltweit agierenden Autobauers.

Trifft das Äußere des F 500 Mind vielleicht nicht unbedingt europäischen Geschmack, dürften die inneren Werte jedoch gerade beim deutschen Publikum für Begeisterung sorgen. So bringt das rollende Forschungslabor zahlreiche elektronische Systeme mit, die das Autofahren in der Zukunft sicherer und komfortabler machen sollen. Einige dieser Innovationen werden wohl schon im Nachfolger der S-Klasse ihr Debüt erleben, der voraussichtlich auf der IAA 2005 vorgestellt wird.

Themenseiten: Peripherie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Ausblick auf die S-Klasse von morgen: Mercedes F 500 Mind

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2004 um 0:02 von Raini

    OS ?
    na da bleibt wohl nur noch die Frage,
    welches OS eingesetzt wird….?!
    Viren ? Hacker ? updates ?
    Also ich freu`mich schon auf das erste
    "Na, hat Dein Mercedes auch den Autoboost-Worm?" "Jop, seitdem muss ich bei Linkskurven immer das Licht einschalten, sonst geht er aus!"

  • Am 8. Juli 2004 um 1:47 von Realist

    Geil, muss man haben
    So ein Auto bzw. Technik muss man haben.
    Da zahlt man doch gerne 70% des Kaufpreises nur für eingebaute el. Spielereien.

    Bei der nächsten Viruswelle, muss dann diese Unsinnskarre solange in der Werkstatt verweilen, bis Mercedes (M$?) endlich ein Update oder Bugfix zur Verfügung stellt; sonst fährt mich die virenverseuchte Karre vielleicht noch vor’n Baum.

    Und die Wertbeständigkeit passt sich dann dem Computerniveau an, d.h. Mercedes S-Klasse, 2 Jahre alt, € 150,–. Ist das Auto 4 Jahre kommt nur noch die Entsorgung in Frage, da es weder Updates noch mech. Ersatzteile mehr gibt?

    • Am 8. Juli 2004 um 9:38 von THE MAN

      AW: Geil, muss man haben
      Ich kann deine Skepsis verstehen,
      aber ich bin der Meinung,
      solche Prototypen sind wichtig.
      Immer mehr Computertechnik wird in Autos
      verbaut, das ist jetzt schon Realität.
      Damit diese aber sinnvoll eingesetzt
      werden kann, muss man diese erproben.
      Nur so kann etwas neues zuverlässig und sinnvoll nutzbar werden. Da wird natürlich auch einiges an neuen Features wegfallen, weil sie eben doch nicht so toll sind, wie anfangs gedacht.

      Eines sollte aber nicht in der Autoindustrie so gemacht werden wie in der Computerindustrie: Prototypen von Anwendern in freier Wildbahn testen lassen!

      THE MAN

    • Am 9. Juli 2004 um 22:29 von Thorsten

      AW: AW: Geil, muss man haben
      Wie schon erwaehnt sind Prototypen sinnvoll und mann muss einfach mal ein bisschen rumspinnen duerfen. Das grosse problem bei der by-wire technik ist und bleibt, dass mechanik zuverlaessiger funktioniert als Elektronik. Aus diesem Grund bin ich ueberzeugt, dass in den naechsten 5 – 10 Jahren kein Serienfahrzeug mit dieser Technik angeboten wird. Es ist einfach ein unkalkulierbares Risiko welches enormen Schaden bei den direkt Betroffenen (Autoinsassen) und den Firmen in Form von Imageschaden und Regressanspruechen verursachen wuerde.
      Im uebrigen wird bei den Systemem im Auto ein eigenentwickeltes OS verwendet und kein Windows oder Linux

    • Am 14. Juli 2004 um 23:38 von Willi

      AW: AW: AW: Geil, muss man haben
      ich finde die technik sinnvoll. endlich mal wieder etwas, was das auto an sich weiterbringt, und nicht nur spielereien, wie klima, navi usw.
      zuverlässig muss die technik auch sein, denn alle modernen flugzeuge werden "by wire" gesteuert – ist aber vielleicht auch eine frage des preises.

    • Am 29. September 2004 um 23:19 von Mephisto

      AW: AW: AW: AW: Geil, muss man haben
      Ich habe zwar keine Ahnung, aber es herscht auch in allen Flugzeugen ein striktes Mobiltelefonverbot. Muss ich jetzt befürchten dass man die Kontrolle übers Auto verliert wenn einer am Straßenrand telefoniert?!? Ok, ich weiss, es hat bestimmt keine Folgen. Aber es passte so schön.
      Übrigens den C 111 aus dem Artikel mag ich am liebsten leiden, egal wie alt der sein mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *