Jedes siebte Spam-Mail wirbt für Viagra

USA behauptet ersten Platz unter Versendern unerwünschter Werbepost

Viagra bleibt das Top-Wort der Spammer: Jede siebte unerwünschte Werbemail pries das Potenzmittel an, wie der Spam-Spezialist Commtouch jetzt mitgeteilt hat. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2004 eine achtstellige Zahl von Werbe-Mails analysiert.

Das Ergebnis: In 29,5 Prozent wurde für Arzneimittel geworben, an erster Stelle für Viagra. Darauf folgen Müll-Mails, in denen für Kredite geworben wurde – sie machen 9,68 Prozent aus. Mit 7,05 Prozent rangiert elektronische Werbepost, die sich für die Vergrößerung einschlägiger Körperteile stark macht, an dritter Stelle. Werbung für Porno-Seiten hat mit gerade einmal drei Prozent nur einen geringen Anteil am gesamten Spam-Aufkommen.

Nach wie vor bleibt China führend beim Betreiben von Servern, auf welche die Spam-Mails verweisen: Waren es im April noch 71 Prozent der Server (ZDNet berichtete), sind es im gesamten ersten Halbjahr schon 73,5 Prozent gewesen. Südkorea folgt mit 10,9 Prozent auf Platz zwei, die Vereinigten Staaten mit 9,4 Prozent auf Platz drei. Auf den Plätzen vier und fünf sind Russland und Brasilien zu finden. Interessant hierbei: Spam-Mails verweisen zwar auf Server in 49 Ländern der Welt, die Top5-Länder machen aber 99,68 Prozent der Server aus. Deutschland taucht in den obersten Rängen nicht auf.

Unter den Versendern der unerwünschten Werbepost behaupten die USA ihren unrühmlichen ersten Platz: Von dort kommen 55,69 Prozent der Mails. Süd-Korea folgt mit 10,23 Prozent auf Platz zwei, danach ist China mit 6,6 Prozent zu finden. Deutschland taucht auf dem 13. Platz auf.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Jedes siebte Spam-Mail wirbt für Viagra

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. Juli 2004 um 8:47 von O-Brian

    Spammer genauso hart bestrafen wie Virenautoren
    Meiner Meinung nach solten Spammer, wenn Sie denn mal erwischt werden, genauso hart bestraft werden wie Virenautoren. Der Schaden der durch gehackte und infiltrierte Systeme und den damit verbundenen Traffic entsteht geht heute schon allein in Europa in 7 stellige Beträge. Zudem gehört genausoviel kriminelle Energie dazu einen Server zu hacken und als Spam Server zu missbrauchen (was mit unseren Kundenservern hin und wieder mal passiert, troz Firewalls und anderen Schutzmassnahmen) wie einen Virus zu programmieren. Ich selbst habe zwei Spamfilter in meinem Netzwerk und trozdem kommen immer wieder Spam-Mails durch und warum bekommt man als normaler User manchmal bis zu 300! E-Mails mit identischem Inhalt vom selben Absender ? Was soll so ein Scheiss ? An diesem Wochenende bekam ich ca. 720 Mails von denen 700 Müll waren und mein Postfach verstopft haben.
    Zudem haben immer mehr Kunden den Wunsch vor unerwünschten Massenmails geschützt zu werden und es ist ein irrer Zeitlicher Aufwand das in Kundenetzwerke zu integrieren.

    Meiner Meinung nach :

    Spammer und Virenschreiber an die Wand stellen !

    Grützi euer Admin
    O-Brian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *