Tandberg Data stellt DLT VS-Autoloader vor

Bietet 1,2 Terabyte komprimierten Speicher

Mit dem neuen Autoloader im 1U-Rackmount-Format nützt Tandberg Data erstmals die DLT VS-Technologie in einem solchen Gerät. Der Autoloader kombiniert ein DLT VS160-Bandlaufwerk mit acht Medien, was auf eine Kapazität von 1,2 Terabyte (komprimiert) bei einer Bauhöhe von 4,2 Zentimetern hinausläuft.

Neben der Kapazität, die laut dem Hersteller größer ist als bei den DLT VS-Autoloadern der Konkurrenz, sieht Tandberg vor allem die modulare Bauweise als Vorteil: Laufwerke, Netzteil und Lüfter können vor Ort ausgetauscht werden. Ein Wechseln der Magazine kann der Anwender selbst leicht vornehmen. Auf Wunsch wird ein Barcode-Leser integriert.

Das Gerät kann remote (per Web-Tool) oder am Gerät (über ein LCD-Panel) konfiguriert werden. Die acht Cartridges können die Daten einer Sieben-Tage-Woche aufnehmen, wobei der achte Slot einer Reinigungskassette für den Schreib-Lesekopf vorbehalten bleiben sollte. Zur Anbindung an den Server wird SCSI-Ultra2 Wide und ein LVD/SE-Interface verwendet.

Die Garantie beträgt drei Jahre, wovon das erste Jahr 48-Stunden-Vor-Ort-Service geleistet wird. Das Gerät ist ab September verfügbar – dann werden auch die Preise feststehen.

DLT VS160-Laufwerk
1,2 Terabyte auf 42 mm Bauhöhe im Rackserver: DLT VS160-Laufwerk von Tandberg Data.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Tandberg Data stellt DLT VS-Autoloader vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *