Gespräche zum Handy werden bald günstiger

Terminierungsentgelt soll von bislang 15 – 18 in zwei Stufen auf elf – 13 Cent gesenkt werden

In einigen Mobilfunktarifen kann man inzwischen für drei Cent pro Minute ins deutsche Festnetz telefonieren. Will man aus diesem aber eine deutsche Handy-Nummer anrufen, kostet der Anruf trotz Call by Call rund 17 Cent pro Minute. Mit diesen Preisen liegt Deutschland aktuell über dem EU-Durchschnitt und dies wurde von der EU-Komission entsprechend moniert. Nun haben sich die Mobilfunkanbieter und die Deutsche Telekom auf ein Modell geeinigt, welches die Senkung der so genannten Terminierungsentgelte in zwei Stufen vorsieht. Die erste Stufe soll im Dezember diesen Jahres vollzogen werden, die zweite Stufe dann im Dezember 2005.

Als Terminierungsentgelt bezeichnet man die Summe, welche ein Festnetzanbieter pro Minute an den Mobilfunknetzbetreiber zahlen muss, wenn er ein Gespräch vermittelt. Nach einem Bericht des „Handelsblattes“ will die Telekom diese Preissenkung voll an ihre Kunden weitergeben. Dies wollte Telekom-Sprecher Michael Lange auf ZDNet-Anfrage heute nicht bestätigen. Die Kunden müssen also abwarten, in wie weit die Preise auch für sie gesenkt werden.

Für die Mobilfunkanbieter sind die Terminierungsentgelte eine gute Einnahmequelle, die je nach Unternehmen zwischen 15 und 25 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Die vier Netzbetreiber haben sich daher nur auf diese freiwillige Umsatzeinbuße eingelassen, weil sie eine noch deutlichere oder schnellere Senkung durch die Regulierungsbehörde hätten befürchten müssen. „Wie hoch der Anteil der Terminierungsentgelte an unserem Gesamtumsatz ist, sagen wir nicht. Fest steht für uns aber, dass wir trotz dieser Senkung an unseren Prognosen für das Gesamtjahr festhalten werden“, so O2-Sprecher Roland Kuntze im Gespräch mit ZDNet. Auch seine Kollegin Cathrin Glückmann von E-Plus will den Prozentsatz nicht nennen. „Aktuell berechnen wir 17,9 Cent pro Minute für reinkommende Gespräche, ab Dezember 2004 werden es 14,9 Cent sein und ab Dezember 2005 12,4 Cent pro Minute.“

Schon vor dieser Tarifsenkung hat die Regulierungsbehörde damit begonnen, die Terminierungsentgelte im Rahmen einer Marktuntersuchung zu prüfen. „In diese Untersuchung werden wir natürlich auch die jetzt beschlossene Senkung einbeziehen. Das Ergebnis der Untersuchung wird noch in diesem Jahr vorliegen und dann wird entschieden, ob Handlungsbedarf besteht“, so RegTP-Sprecher Rudolf Boll auf ZDNet-Anfrage und weiter: „Unser Standpunkt war immer: Wenn die Preise dem europäischen Durchschnitt entsprechen, werden wir nicht einschreiten.“ Nach Einschätzung von Telekom und E-Plus liegen die deutschen Preise nach dem zweiten Schritt unter dem EU-Durchschnitt. Ein Einschreiten der Regulierungsbehörde, welcher eine weitere Tarifsenkung zur Folge hätte, ist damit unwahrscheinlich.

Die Preissenkung von vier Cent pro Minute erscheint auf den ersten Blick kaum der Rede wert.“Sie müssen das auf die Gesamtzahl der Anrufe vom Festnetz in die Mobilfunknetze hochrechnen und dann wird das Volumen deutlich“, sagt der RegTP-Sprecher Boll. Profitieren werden von dieser Preissenkung vor allem größere Firmen, die ihre Außendienstmitarbeiter in Zukunft günstiger erreichen können. Trotzdem wird es auch in Zukunft in vielen Fällen günstiger sein, in die andere Richtung zu telefonieren.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gespräche zum Handy werden bald günstiger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *