Dashboard in Apples Tiger abgekupfert

Mac-Hersteller bestreitet Vorwürfe

„Damit sollte Redmond vorerst beschäftigt sein“, „Redmond, startet euere Kopierer“ oder „Redmond, wir haben ein Problem“ war auf großen Plakaten zu lesen, die im Eingangsbereich der „Worldwide Developer Conference“ von Apple aufgestellt waren. Mit dem neuen Betriebssystem Mac OS Tiger sei man der Konkurrenz aus Redmond um Jahre voraus und warte nun darauf, bis die Funktionen des neuen OS abgekupfert werden, lautete die Message von Apple. Der PR-Schachzug droht jedoch zu einer Schlappe zu werden.

Denn inzwischen steht Apple selbst im Verdacht, eine grundlegende neue Funktion von Tiger einfach abgekupfert zu haben. So erinnert das neue Dashboard, das sich durch ein Tastenkürzel über den Desktop legt und kleine Programme wie Temperaturanzeigen, Notizzettel und Taschenrechner anzeigt, stark an die Software „Konfabulator“, die für 25 Dollar ähnliche Funktionen bietet.

Konfabulator-Entwickler Arlo Rose ist schockiert über die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Produkten. „Sie hätten uns zumindest eine Zusammenarbeit anbieten oder es kaufen können“, so Rose. Bei Apple ist man sich jedoch keiner Schuld bewusst und besteht darauf, dass das Dashboard eine Eigenentwicklung sei.

Arlo Rose und sein Partner Parry Clarke wollen die Zeit bis zum Erscheinen von Tiger nutzen und haben auf der Konfabulator-Website den Apple-Slogan neu interpretiert:

Test
Konfabulator-Website mit Seitenhieb auf Apple: „Warum bis 2005 warten, wenn man das Original-Dashboard schon jetzt haben kann?“

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dashboard in Apples Tiger abgekupfert

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2004 um 11:45 von EuliX

    Rose rührt die Werbetrommel…
    … weiter ist das nichts, denn wer sich mit der dahinter liegenden Techik von Dashboard befasst und auch Konfabulator kennt, der wird sehr schnell feststellen, dass beide zwar das selbe machen (und was sie machen ist nichts wirklich neues, auch wenn Steeve uns das als neu verkauft. Es lebe das Marketing!!), aber die technischen Ansätze doch völlig unterschiedlich sind. Dashboard geht in jeglicher Hinsicht weiter als Konfabulator und, um Kritiker, die sagen, Apple hätte ja die Konfabulator Techniken lizensieren können, zum schweigen zu bringen: Konfabulator zu dem was Dashboard ist auszubauen wäre vom Aufwand zumindest wirtschaftlich nicht vertretbar gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *