Spammer handeln mit illegaler Software

Gesundheit und Finanzen als Top-Themen der Junk-Mails

Spammer versuchen zunehmend ihre Einnahmen durch den Verkauf von illegalen Softwareprodukten zu Dumping-Preisen zu steigern. Nach einer Untersuchung des britischen Spezialisten für Web-, E-Mail- und Intranet-Content-Security Clearswift, hat das E-Mail-Angebot für billige Software den bisher höchsten Verbreitungsgrad erreicht.

Laut Clearswift ist bei derart geringen Preisen die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Produkte gefälscht sind. Zudem haben Käufer bei Produktfehlern keinerlei Umtauschmöglichkeit. Der Anteil der „Software-Spams“ beträgt derzeit etwa 6,6 Prozent des gesamten Spam-Aufkommens. Die Anzahl hat sich jedoch laut Clearswift gegenüber dem vergangenen Monat mehr als verdoppelt.

„Obwohl die angebotenen Dumpingpreise sehr verlockend scheinen, empfehlen wir jedoch unbedingt, nicht auf die Links in solchen Spam-E-Mails zu klicken“, warnt Clearswift-Sales-Manger Michael Scheffler. „Die Gefahr, dass sich hinter den Links Viren verbergen, die ihren PC und das Netzwerk für unbefugte Eindringlinge öffnen könnten, ist relativ groß“, so Scheffler.

Gesundheitsprodukte dominieren mit 54,4 Prozent aller Spam-Mails nach wie vor auch im Monat Mai. Die Spammer bieten aber auch wieder verstärkt Investment-Tipps für so genannte Penny-Stocks an. Diese Form der E-Mail hat bereits einen beträchtlichen Anteil am Gesamtaufkommen der Spam-Nachrichten erreicht. 24,6 Prozent aller Spam-E-Mails befassen sich derzeit mit Finanzthemen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Spammer handeln mit illegaler Software

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2004 um 14:36 von tut nix zu Sache

    mit meiner Absenderadresse
    derzeit bekomme ich etwa 1000-2000 nicht-zustellbar-Meldungen pro Tag von solchen sch*** Typen, die mit einer willkürlich erfundenen Email-Adresse mit meiner domain als Absender ihre Software anpreisen. Der domain-Inhaber versteckt sich gut – in Südkorea registriert…

    Da kommt Freude auf.

    Man sollte wirklich mit WGET oder anderen Tools denen 14 Tage lang, 24 Stunden am Tag die Seite downloaden. Wenn das genügend machen, hört das schon auf.

    Ja ja, ist Selbstjustitz und nicht okay. Ist ja gut.

    Aber wünschen tät ich es denen schon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *