TV-Werbeblocker darf in Deutschland verkauft werden

Neue Version kann sich über das Internet Updates holen

Der Fernsehsender RTL muss sich mit einem Gerät zur Ausblendung von Werbung im Fernsehen am Markt abfinden. Der Bundesgerichtshof hat in einem veröffentlichten Urteil eine Klage des Privatsenders im Rahmen eines langjährigen Rechtsstreits zurückgewiesen und die TC Unterhaltungselektronik AG kann ab jetzt ihr Gerät verkaufen, so die „FAZ“.

Befürchtete Einnahmeausfälle bei Werbeeinnahmen in der Branche dürften jedoch ausbleiben. Laut Urteil erschwert der Werbeblocker zwar die Geschäfte der allein durch Werbung finanzierten Privatsender, bedroht sie jedoch nicht „existentiell“. Das Gerät sei für TV-Konsumenten nichts weiter als eine „technische Hilfestellung“.

„Tivion“ heißt der Werbeblocker und ist das Nachfolgegerät der „Fernsehfee“, gegen die bereits 1999 geklagt wurde, die mittlerweile aber technisch veraltet ist. Tivion bringt zahlreiche Neuerungen gegenüber dem Vorgängermodell, das über einen eigenen Festplattenrekorder verfügt. Zuschauer, die Filme aufzeichnen, können das dann ohne Werbepausen machen. Die neue Version des Werbeblockers kann auch mit dem Internet verbunden werden. „Tivion“ verfügt zudem auch über eine Kinderschutzfunktion, mit der Sender gesperrt und Sehzeiten und -kontingente eingegeben werden können.

Die Herstellerfirma zeigte sich erleichtert über die Entscheidung und wird mit 3.000 Geräten monatlich ab sofort in Serienproduktion gehen. Zu Weihnachten soll dann das Gerät für einen Preis von 99 Euro zu kaufen sein. Eine Klage an RTL auf Schadensersatz wegen Verdienstausfall wird folgen. Der fünfjährige Rechtsstreit mit RTL und zuvor auch noch mit VOX und Sat.1 habe das Unternehmen eine halbe Million Euro an Gerichts- und Anwaltsgebühren gekostet.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu TV-Werbeblocker darf in Deutschland verkauft werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2004 um 22:19 von Werner Frank

    Werbeblocker
    Die Sender ZWINGEN den Zuschauer die Werbung zu sehen also muß den Zuschauer
    auch die Möglichkeit gegeben werden sich
    anders zu Entscheiden. Da dies sonst einseitige Rechte für die Sender wären.
    Also ab sofort freie Entscheidung für den Zuschauer,das Urteil ist OK

    • Am 26. Juni 2004 um 6:16 von Andreas Moser

      AW: Werbeblocker
      Niemand wird zum Fernsehen gezwungen.

      RTL und andere finanzieren sich über Werbung. Wenn die nun geblockt wird, wer wird da noch werben wollen und womit finanzieren sich die Programme am Schluss? Das Konsumieren der Werbung ist eigentlich die "Eintrittskarte" zum Film.

    • Am 26. Juni 2004 um 7:54 von Andreas

      AW: AW: Werbeblocker
      Dieses Urteil ist nur gerecht/richtig!
      Mittlerweile ist es eine Frechheit in welchem Maße die Privat-Sender zwischen den Filmen/Serien Werbeblöcke einblenden! Als schlechtestes Beispiel sei hier SAT 1 genannt; aber die anderen sind auch nicht viel besser! Die sollten vom amerikanischen Modell wieder abrücken und die Form davor (zwischen den Filmen 10 – 15 Minuten Werbung – oder mehr) wieder wählen. Somit wäre es möglich einen Film wieder zu genießen. Eine oder zwei Unterbrechungen während des Films konnte ich ja noch verschmerzen; aber mittlerweile sind es ja vier bis acht !!!

    • Am 28. Juni 2004 um 13:27 von NoHero

      AW: AW: Werbeblocker
      Es ist richtig, daß sich die Privaten über Werbung finanzieren. Aber der Werbeblocker macht auch nur das, was ich mit der Fernbedienung mache, wenn Werbung kommt – umschalten. Es ist nur ein anderes Hilfsmittel.
      Das werbefinanzierte Fernsehen wird sich mittel- bis langfristig denke ich mal sowieso reduzieren. Wenn das Bezahltfernsehen sich durchsetzt, dann wird jeder, der es bezahlen kann, diese Form wählen. Die sich das nicht leisten können werden dafür noch mehr Werbung aufs Auge gedrückt bekommen. Dann wird es 2-Klassen-Fernsehen geben.

  • Am 26. Juni 2004 um 10:40 von A. Terveen

    Radio-Werbeblocker
    Klasse das Teil – und wann gibts das gleiche auch fürs Radio? (Da ist die Werbung nämlich noch viel nerviger, da sie völlig unangekündigt plötzlich in voller Lautstärke mitten ins Programm plärrt.

    99,- Euro sind für manchen geplagten TV-Gucker allerdings etwas heftig, aber die Richtung stimmt.

    • Am 13. März 2010 um 16:06 von Klaus Müller

      AW: Radio-Werbeblocker
      Hallo,
      ich bin Elektroniker und habe mich mit dem Thema Werbeblocker schon seit einem Jahr beschäftigt. Die Werbung im Radio nervt wirklich. Zur Zeit habe ich ein Gerät entwickelt, dass ich in den Markt bringen möchte und in meiner Anlage seit Mitte 2009 mit Erfolg teste. (Einfachversion). Dieses Gerät ist mit einem MP3 Player ausgestattet, der die Werbezeit überbrückt. Der Werbeblocker wird zwischen Tuner und Receiver geschaltet. Es ist schon komisch, denn dieser Sender hört sich auf einmal ganz anders an. Eine weitere Entwicklung, die noch etwas Zeit braucht und zu 99% Effektiv ist misst über einen Prozessor den Komprimierungsgrad einer Werbung (Werbung ist immer komprimiert) und entscheidet die Umschaltung auf MP3. Noch eine hilfreiche Sache ist der Ton oder die Ankündigung einer Werbung (oft durch das Wort Werbung) welcher in einem Sprachprozessor ausgewertet weden kann. In diesem Bereich habe ich schon positive Ergebnisse erzielt. Ich werde mal mit einem Chefredakteur meiner hiesigen Zeitung sprechen um die Werbetrommel zu drehen, denn die Zeitungen liegen sowieso mit Werbeeinnahmen an letzter Stelle. Siehe die Fa.Gruner & Jahr die ohne dieser Einnahmen kurz vor der Insolvens steht. Bei einer Zeitung habe ich die Möglichkeit das Blatt mit der Werbung wegzulegen, aber beim Radio muss ich mir diesen Mist anhören, denn ich kann nicht jedesmal hinlaufen und es ausschalten.
      Mit freundlichem Gruß
      Klaus Müller

  • Am 26. Juni 2004 um 16:17 von Mephisto

    Werbung ist Eintrittskarte für Schrott
    Die Flime sind so zerstückelt und zerschnitten, dass es widerlich ist einen Film zu schauen, wenn man das Original kennt. Und nun soll ich für meinen Fernseher auf dem ich aus dem genannten Grund nur noch DVD’s schaue GEZ bezahlen?!! Das ist ein Verbrechen, das ist Raub, die Regierung und alle die es nicht veruteilen sind nichts als Verbrecher in meinen Augen! Aber das ist nur ein Punkt von vielen wo dem kleinen Mann das Geld von den großen aus der Tasche geraubt wird! Die gehören alle abgesetzt, sowie ihre mieserabel geschnittenen Filme!

    • Am 28. Juni 2004 um 12:29 von Tom

      AW: Werbung ist Eintrittskarte für Schrott
      Sehe ich genau so! Diese GEZ Gebühr ist eine Frechheit! Ich will das gar nicht sehen, aber weil ich es theoretisch könnte muß ich dafür zahlen, und das nicht zu knapp! Sollen die öffentlich rechtlichen das doch so machen wie Premiere: wer es sehen will, soll zahlen, die anderen können viel Geld sparen!

    • Am 1. Juli 2004 um 11:19 von Pete

      AW: AW: Werbung ist Eintrittskarte für Schrott
      Ihr nutz wohl nie das Angebot von den öffentlichrechtlichen?
      Man kann froh sein, dass einem hier ein freies Angebot zur Verfügung steht!!!
      Wo hätte man sich sonst die Fußball-EM anschauen können oder änliche Ereignisse??

    • Am 12. Juli 2010 um 20:36 von hans

      AW: Werbung ist Eintrittskarte für Schrott
      kompletter blödsinn. sie zahlen nicht für die privaten sondern für die öff-r und die zerstückeln ihre filme gerade nicht so sehr wie die privaten. und mit verbrechen haben die rundfunkgebühren nicht zu tun. wir zahlen dafür dass die privaten uns nicht vollständig das hirn zumüllen. die öff-r erfüllen ne vermittleraufgabe die für unsere demokratie von bedeutung ist.

  • Am 28. Juni 2004 um 10:03 von Backstage

    Werbeblocker
    Danke an alle die wie ich denken und diese mittlerweile als Belästigung zu bezeichnenden Werbeattacken im Fernseh- und Radioprogramm kritisieren. Respekt auch über den Mut dies öffentlich zu tun. Bei allen Bedenken über das Bestehen der Privatsender denke ich, da es sowieso zuviele davon gibt (siehe Programm) wäre eine natürliche Auslese durch diesen Richterspruch ganz in Ordnung. Vielleicht kann man ja in einiger Zeit wieder von einer deutschen Fernsehkultur sprechen. Im Moment ist es eher eine Unkultur (siehe BB und anderer Müll).

  • Am 8. Juli 2004 um 9:20 von ums

    TV-Werbeblocker
    Das ist einfach großartig! Der Firma ist für den langen Atem im Rechtsstreit zu danken.

  • Am 10. August 2004 um 18:49 von Siegfried W. Freitag

    TV-Werbeblocker
    Na, endlich!!!!!!!!!!!!

  • Am 27. Juli 2005 um 19:44 von Gringo

    Werbung vs. Fernsehgebühren
    Die Diskussion ist typisch für dieses Land. Immer das beste und das kostenlos – Geiz ist geil! Wenn dann Hunderttausende Arbeitsplätze den Bach runter gehen, was geht’s mich an!! Hauptsache ich bezahl keine Gebühren und krieg das Fernsehen kostenfrei. Sollen doch endlich ohne Lohne arbeiten, die faulen Hunde! Mann ist dieses Land verkommen!

    • Am 22. Dezember 2005 um 18:00 von friesenotto

      AW: Werbung vs. Fernsehgebühren
      Ja stimmt!
      ABER! Die sogenannten "werbefinanzierten" Sender erheben "Fernsehgebühren" zwar nicht über die GEZ, sondern gem § 20 Urheberrechtsgesetz vom Vermieter(Betreiber der Verstärkeranlage) eine Weiterleitungsgebühr, weil dieser das Programm weitersendet. Also Werbung UND Fernsehgebühren! Ich finde dies Gerät gut, da ich als Vermieter dann meine eigene Werbung in den Werbepausen verkaufen und schalten kann.

  • Am 16. Juli 2006 um 16:16 von D.Heiden

    Werbeblocker
    Eine verbraucherfreundliche Entscheidung des Gerichtes.
    Man sollte noch viel stärker gegen solch penetrante Werbung im TV vorgehen.
    Es ist nur zu hoffen, daß irgendwann auch mal die EU in dieser Sache tätig wird und zumindest am Abend Werbung im TV untersagt.Dies betrifft insbesondere
    die privaten.
    Dann bräuchte man auch keinen Werbeblocker mehr.
    Heiden,Karlsruhe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *