SAP will Teile der Verwaltung verlagern

Die über ganz Europa verteilten Funktionen sollen an einem einzigen Standort in Osteuropa gebündelt werden

SAP-Chef Henning Kagermann plant nach Informationen der „Wirtschaftswoche“, unterschiedliche, bisher über ganz Europa verteilte Verwaltungsfunktionen an einem einzigen Standort in Osteuropa zu bündeln und dadurch Kosten zu sparen. Die Zentralisierung läuft intern unter dem Arbeitstitel Shared Services Center (SSC).

Nach einer internen Präsentation soll das neue SSC entweder in Prag, Budapest oder Bratislava errichtet werden. Betroffen sind die Bereiche Personalwesen sowie Finanzen und Administration, in denen SAP weltweit rund 3.100 Mitarbeiter beschäftigt, davon schätzungsweise mehr als 2000 allein am Unternehmenssitz in Walldorf. Die IG Metall in Heidelberg befürchtet, dass von einer Verlagerung bis zu 1.300 Stellen bedroht sein könnten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SAP will Teile der Verwaltung verlagern

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juni 2004 um 16:13 von Paul

    Kommt Herr Kagermann ins Alter?
    Von so einer blöden Entscheidung habe ich selten gelesen. Administration sollte möglichst dezentral und schlank vor Ort sein damit sie effizient und schnell ist. Ein solche Aktion macht für Produktion noch Sinn, aber nicht für Administration. Und was sind ca. 3000 MA weltweit bei so einem Unternehmen. Was soll das bringen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *