IBM legt 50 Verfahren um Krebsfälle bei

Weitere 100 Fälle anhängig

IBM hat Rechtsstreitigkeiten mit rund 50 ehemaligen und aktuellen Angestellten beigelegt, die den Computerriesen wegen ihrer Krebserkrankungen, die sie auf die Arbeit in IBM-Laboren zurückführen, vor ein kalifornisches Gericht gebracht hatten. Über die Konditionen des Vergleichs wurde nichts bekannt, berichtet das „Wall Street Journal“ (WSJ) heute. Allerdings sind noch mehr als 100 weitere Fälle in New York und anderen US-Staaten anhängig.

Die Beilegung der gerichtlichen Auseinandersetzungen dürfte für einige Erleichterung in der Elektronikbranche gesorgt haben, die die Verfahren aufmerksam verfolgt hatte. Die Konzerne hatten befürchtet, dass nach einem eventuellen Erfolg der IBM-Entschädigungsforderungen eine ganze Klagewelle mit ähnlichen Forderungen auf sie zurollen würde.

Im März dieses Jahres hatte IBM bereits ein erstes Verfahren für sich entscheiden können (pte berichtete: http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=040227021 ). Dabei ging es um zwei ehemalige IBM-Mitarbeiter, die behauptet hatten, dass der ständige Umgang mit Chemikalien in den Clean Rooms der Konzernfabriken ihre Krebserkrankungen hervorgerufen habe. Der Anwalt der Kläger, Richard Alexander, hatte nach der Niederlage angekündigt, für kommende Fälle besser gerüstet zu sein.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM legt 50 Verfahren um Krebsfälle bei

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *