Verschlüsselungstool Pointsec für Pocket PC zertifiziert

US-Handelsministerium vergibt strengstes Zertifikat

Pointsec feiert: Der Hersteller von Sicherheitslösungen hat für die crypto library seines wie das Unternehmen selbst „Pointsec“ benannten Pocket-PC-Programms die strengste Sicherheitszertifizierung FIPS 140-2 ergattert, die vom National Institute of Standards and Technology (NIST) des US-Handelsministeriums vergeben wird. Damit ist Pointsec for Pocket PC die erste Lösung, die ein solches Zertifikat für den Betrieb unter Windows Mobile 2003 bekommt.

Der Federal Information Processing Standard (FIPS) 140-2 beschreibt die informationstechnischen Sicherheitsanforderungen von US-Regierungsbehörden an Verschlüsselungstechnologien. Definiert wird der Standard von einer Arbeitsgruppe des NIST.

Pointsec für Pocket PC ver- und entschlüsselt in Echtzeit alle auf PDAs vorhandenen Daten, einschließlich Microsoft Outlook, Notizen, Pocket Word und andere Formate. Darüber hinaus lässt sich die Sicherheitssoftware auch zur Verschlüsselung aller Informationen auf Multimedia-Cards (MCs), Secure Digital (SD) Cards sowie Compact Flash (CF) Cards einsetzen.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Verschlüsselungstool Pointsec für Pocket PC zertifiziert

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2004 um 9:19 von H. Weikert

    Meldung irreführend
    NIST hat in diesem Falle nur die Crypto Library zertifiziert, nicht das Produkt, und auch nur in einer bestimmten Konfiguration. Erreicht wurde auch nur level 1 von drei möglichen, es ist also nicht "das strengste Zertifikat". Siehe http://csrc.nist.gov/cryptval/140-1/1401val2004.htm, Eintrag 441. Ihr Artikel ist irreführend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *