Microsoft zeigt Absicherung des eigenen Netzwerks

Erster Mann bei Hofe in Sachen Netzwerksicherheit gewährt Einblicke

Auf einer Roadshow gab Microsofts erster Mann bei Hofe in Sachen Netzwerksicherheit, Rick Devenuti, einen Einblick in die von den Redmondern angewandten Methoden zur Absicherung ihres Netzwerks. Er ging dabei auf die Verbesserungen in den Produkten des Unternehmens ein und legte dar, wie diese im hauseigenen Netz von Microsoft umgesetzt wurden.

Devenuti zufolge sei die größte Veränderung, dass Sicherheit bei Microsoft inzwischen absolute Priorität genieße. Die von ihm geleitete „Information Technology Group“ habe weitreichende Kompetenzen, die bis hin zum Entwicklungsstopp von Projekten reichen. Die Abteilung ist die letzte, die ein Produkt vor der Markteinführung absegnen muss. Erst kürzlich sei der „Internet Security & Acceleration Server“ freigegeben worden.

Aus Sasser und anderen Schädlingen habe Microsoft entsprechende Konsequenzen gezogen. So dürfen Entwickler inzwischen nur noch via VPN auf wichtige Server zugreifen, um die Systeme vom Rest des Netzwerks abzuschotten. Auch drahtlose Netzwerke dürfen nur noch mit der Verschlüsselungstechnik 802.1x genutzt werden.

Trotz aller Anstrengungen im Bereich Sicherheit hat Microsoft nach wie vor erhebliche Probleme, seine wichtigsten Produkte entsprechend zu schützen. Erst Anfang Mai hat Sasser eine weltweite Spur der Verwüstung auf Millionen Rechnern hinterlassen, und das obwohl ein Patch der Schwachstelle schon Wochen vorher zur Verfügung stand. Microsofts Hoffnungen, die Welt für Windows-Anwender etwas sicherer zu machen, ruhen nun auf dem Service Pack 2, das derzeit für Juli lanciert ist.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft zeigt Absicherung des eigenen Netzwerks

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2004 um 13:16 von Michael Hohn-Bergerhoff

    Warum gibt es nicht für alle Systeme Patches
    Wenn Bill Gates schon den IE 5.0x sicher gemacht hätte und die Sicheren Programme /Patches einzeln auf CD bieten würde (Der Fachhandel verteilt diese gerne!) hätten Kunden eine Chance ihr System zu sichern.
    Die von MS an uns Händeler verschickte CD macht automatisch das MP update 9, den IE 6 und benötigt damit viel zu viel Festplattenspeicher, so daß allein deswegen nicht gepatcht wird, da die Würmer ja kaum Schaden anrichten.fehlen aber dann immer noch 25 MB (win98), 40 (MB Win2k/XP) an Patches, die ISDN User sicherlich nicht ohne Wurm aus dem Netz ziehen können. Leider ist die Installation der Patches auch nicht fehlerfrei, sodaß trotz MS-Update bestimmte Würmer immer wieder PC´s befallen können. Eine CD im März mit dem Stand von September des Vorjahres ist ein HOHN.
    Warum können die Würmer eigentlich immer noch über mailserver laufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *