Rückschlag im Kampf gegen Spyware

Adware-Entwickler sieht "legitime Onlinewerbung" gefährdet

Der US-Bundesstaat Utah hat im Kampf gegen Spyware einen Rückschlag erlebt. Ein Richter hat auf Betreiben von Adware-Produzent Whenu eine einstweilige Verfügung verhängt, die den kürzlich in Kraft getretenen „Spyware Control Act“ vorübergehend außer Kraft setzt.

„Dies ist eine wichtige Entscheidung für die gesamte Online-Werbebranche“, freut sich Whenu-CEO Avi Naider über die Entscheidung. „Spyware ist ein Problem und das wollen wir aus der Welt schaffen. Whenu unterstützt Anti-Spyware-Gesetze auf staatlicher Ebene, das Gesetz in Utah wirkt sich unglücklicherweise auch auf legitime Onlinewerbung aus.“

Utah ist der erste US-Bundesstaat, der eine gesetzliche Regelung gegen Spyware geschaffen hat. Nach dem „Spyware Control Act“ ist es verboten, Software auf Rechnern zu installieren, die das Surfverhalten der Anwender überwacht und entsprechende Pop-Ups ohne ausdrücklichen Wunsch anzeigt. Vertreter des Bundesstaates konnten bisher nicht für eine Stellungnahme erreicht werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Rückschlag im Kampf gegen Spyware

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2004 um 7:56 von Stefan H. Moses

    Journalisten ……
    Die Autoren> zurück auf die Schulbank der Journalisten Schule !!!!!!

    WELCHER Richter, WELCHEN Gerichtes hat unter WELCHEM Aktenzeichen …….

    unprofessioneller gehts nur noch sehr schwer

    MfG
    SHM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *