Microsofts Luxus-Fegefeuer

Das MS-Imperium leidet an seinem Erfolg mit Windows und Office. Verzweifelt versucht Bill Gates das Unternehmen mit modernen Software-Architekturen à la Dotnet und Web-Services zu modernisieren. Doch verkaufen lässt sich davon eigentlich nichts: Das Unternehmen findet keinen Ausweg aus der Office-Falle.

Wer jemals Tom Wolfes „Fegefeuer der Eitelkeiten“ gelesen hat, wird nie vergessen, wie der Romanheld vorrechnet, dass ein lumpiges Jahresgehalt von einer Million Dollar zum Überleben einfach nicht ausreicht. Derart kleinlichen Geldproblemen sind die Microsoft-Gründer Bill Gates und Steve Ballmer längst entwachsen.

Sie leiden vielmehr am Erfolg der 80er und 90er Jahre. Damals haben sie erfolgreich mit immer neuen Features zuerst den Betriebssystem-Markt aufgerollt, dann die Märkte für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, PC-Datenbanken, E-Mailsysteme und so weiter. Der Lohn einer aggressiven Eroberungsstrategie: Nach wie vor liefert das Office-Paket den Löwenanteil an Umsatz und Gewinn. Die Strafe: Das Unternehmen findet keinen Ausweg aus der Office-Falle. Dabei sind anhaltende Dauerprozesse wegen der rüden Marktverdrängungs-Methoden lästig aber eher nebensächlich. Hier kann man sich freikaufen.

Das eigentliche Problem liegt in dem erfolgreichen aber alles andere als zukunftsträchtigem Geschäftskonzept. Schon vor Jahren haben die Microsoft-Manager erkannt, dass die Anwender mit den immer neuen Features eigentlich nichts mehr anfangen können; ja, dass sie die Software monströs aufblähen, schwerfällig machen und die Produktivität zum Stillstand bringen, sobald der User auf die Suche nach einer länger nicht mehr genutzten Funktion geht. Aber dennoch: Neue Versionen von Windows oder Office werden immer wieder über neue Features angepriesen. So lobt das Unternehmen derzeit die Projekt-Management-Funktionen des im Juni freigegebenen Office 2004 für MacOS X. Das Schlimmste daran, das Konzept funktioniert noch immer. Nicht, weil es sehr viele Microsoft-Kunden mit Apple-Computer gäbe, die Projekte im Team planen müssten. Die neue Funktion wird gebraucht, um zu verdecken, dass der Kauf der jeweils aktuellen Microsoft-Software längst zum Ritual verkommen ist.



 

So viel Geld dieses sinnentleerte Ritual in die Kassen des Unternehmens spült, so sehr schadet es auch. Solange Office und das Produktgeschäft generell der Hauptumsatzträger ist, tut sich Microsoft schwer, andere Geschäftsmodelle zu etablieren. Verzweifelt versucht Bill Gates als oberster Entwicklungschef das Unternehmen mit modernen Software-Architekturen à la Dotnet und Web-Services zu modernisieren. Doch verkaufen lässt sich davon eigentlich nichts – zumal der grandiose Versuch gescheitert ist, sich über Web-Services und Passport, als globale Bank für das Internet-Geschäft zu positionieren.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsofts Luxus-Fegefeuer

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juni 2004 um 16:02 von paternoster

    Hatte M$ je ein Geschäftsmodell? Ist Abzocken ein solches?
    M$ war nie ein "Unternehmen". Nur Geld zu machen ist kein Geschäftsmodell. M$ hat immer nur nach dem gesucht was sich vergolden lies, die Produkte gekauft oder kopiert und dann unzimperlich angestrebt Monopole und Abhängigkeiten zu schaffen bis und über die Grenze der Legalität. Da M$ nie eine Substanz hatte, ist es nur folgerichtig und sicher nicht Schade wenn der Dinosaurier endlich stirbt. Ein Verlust für die ITK Branche und die Benutzer ist es auf jeden Fall nicht. Denn dann endlich kann es wieder Wettbewerb und was Neues geben.

    • Am 28. Juli 2004 um 17:28 von StormBot

      AW: Hatte M$ je ein Geschäftsmodell? Ist Abzocken ein solches?
      Naja, das was du beschreibst ist das prinzip des unternehmens in der "freien marktwirtschaft" an sich.

      Das ist das primäre ziel des kapitalismus.

      Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *