Firmen-IM: Auch AOL verabschiedet sich

Bestehende Kunden sollen auf entsprechende Dienste von IMLogic migriert werden

Nachdem Yahoo in der vergangenen Woche seinen Ausstieg aus dem Markt für Unternehmens-IM bekannt gegeben hat, zieht Konkurrent AOL diese Woche nach. Ab sofort soll das „AIM Enterprise Gateway“ nicht mehr angeboten werden. Bestehende Kunden sollen auf entsprechende Dienste von IMLogic migriert werden.

Der Ausstieg von AOL aus diesem Segment zeigt einmal mehr, dass Unternehmen, die eher Consumer-orientiert sind, bei Firmenkunden einen schweren Stand haben. Hinzu kommt, dass in vielen Unternehmen nach wie vor trotz mangelnder Eignung die kostenlosen Clients großer Portale wie AOL, MSN und Yahoo genutzt werden. Unternehmen, die professionellere Lösungen anstreben, wenden sich häufig an Firmen wie IBM, Oracle und Microsoft, die als Provider von Business-Software über eine bessere Reputation verfügen.

„IM für Unternehmen kann als Bestandteil einer Collaboration-Suite im Vergleich zu seiner Standalone-Lösung besser realisiert werden“, so Charles Golvin von Forrester Research. Man geht davon aus, dass 85 Prozent aller US-Unternehmen irgendeine Form von IM einsetzen. Die Verbreitung entsprechender Produkte von Yahoo, AOL und MSN im Unternehmensumfeld wurde hauptsächlich durch Mitarbeiter vorangetrieben, die mit der Technik bereits privat gute Erfahrungen gemacht haben.

Themenseiten: AOL, Business, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firmen-IM: Auch AOL verabschiedet sich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *