Wimbledon-Tennisturnier wechselt zu Linux

AIX-Webserver werden zu 90 Prozent abgelöst

Das Tennisturnier in Wimbledon rückt von seinen bisher eingesetzten AIX-Servern ab. Statt der IBM-eigenen Unix-Version soll zukünftig Linux im Verbund mit einer Caching-Technologie als Web-Server eingesetzt werden.

Andrew Burns, der für die offizielle Website der „All England Championships“ zuständig ist, erklärte, man sei „vom ständigen Stopfen der Löcher durch neue Hardware abgekommen“ und werde nun eine kosteneffektivere Lösung einsetzen. Diese besteht aus Web Caching, also der Zwischenspeicherung von Inhalten, auf einem unter Linux laufenden IBM E-Server der X-Series. 90 Prozent der Internet-Anfragen sollen von der neuen Lösung beantwortet werden.

Noch vor ein paar Jahren waren hunderte von Servern im Einsatz, die den zu Spitzenzeiten gewaltigen Datenverkehr von www.wimbledon.org bewältigten, erklärte Burns. Das sei aber nicht nur wegen der notwendigen Hardware sehr teuer gewesen, sondern habe auch Probleme bereitet, wenn neue Inhalte auf allen Servern gleichzeitig vorliegen sollten.

Das Tennisturnier von Wimbledon gehört zu den Grand Slam-Turnieren, ist also eine der vier bedeutendsten Veranstaltungen in dieser Sportart. Es beginnt in diesem Jahr am 21. Juni und dauert bis 4. Juli. Neben den eigentlichen Spielergebnissen sollen Spiele und ein Shop die Internet-Nutzer anlocken.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wimbledon-Tennisturnier wechselt zu Linux

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *