Piraterie: USA wollen Gesetze deutlich verschärfen

Geräte, die Copyright-Verletzungen prinzipiell ermöglichen, könnten bald verboten sein

Ein geplantes Gesetz könnte, falls es den US-Senat in dieser Form passiert, das Feld der Urheberrechtsgesetze völlig verändern. Künftig könnte die Möglichkeit, mit einem Gerät Urheberrechtsverstöße zu begehen, schon für dessen Verbot ausreichen. Auch der Einsatz von Tauschbörsen könnte auf dieser Grundlage untersagt werden.

In der als „Induce Act“ bezeichneten Gesetzesvorlage ist zu lesen, dass jeder, der vorsätzlich eine Verletzung der Vorschriften begeht, auch voll dafür verantwortlich gemacht werden kann. So könnten entsprechende Zivilklagen und in bestimmten Fällen auch lange Gefängnisstrafen auf die Gesetzesbrecher zukommen.

Das Gesetz ist der neueste Schachzug der US-Musik- und Filmindustrie und soll den nach wie vor florierenden Tausch von geschütztem Material eindämmen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass erst in dieser Woche eine Debatte über die Einführung eines Kopierschutzes für das Digitalradio begonnen hat. Um diesen effektiv zu implementieren, müssten die Empfangsgeräte bestimmte technische Spezifikationen erfüllen, die Freiheiten beim Umgang mit Content beschneiden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Piraterie: USA wollen Gesetze deutlich verschärfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2004 um 19:35 von Hype

    Gebt die Geräte ab!!!
    Die Amerikaner planen nach Einführung des Gesetzes, diejenigen Länder, die sich nicht an das neue Gesetz halten, zur Achse des Bösen zu zählen, um diese ggf. zu unterwerfen!!! Werde morgen zur Frankfurt Airbase fahren, um mein Tapedeck, meinen Videorekorder, meine Brenner und meinen mp3 player abzugeben.

    • Am 19. Juni 2004 um 12:07 von Andi Arbeit

      Gebt Euch gleich mit ab!!!
      Dann muss man wohl bald ALLES (ja, wirklich ALLES) abgeben!

      Denn prinzipiell könnte ich ja z.B. mit einem Kugelschreiber ein copyright-geschütztes Buch oder Softwareprogramm abschreiben.

      Also: sämtliche Schreibwerkzeuge verboten!

      Hoffentlich darf ich meinen Penis behalten. Auch wenn ich prinzipiell Pornoszenen nachstellen könnte (copyright!).

      Kurz: ich geb mich gleich selbst dazu ab!

      Ich schmeiss mich wech…
      (will sagen: muss doch sehr lachen!)

  • Am 20. Juni 2004 um 1:03 von SA

    Amis halt
    Tja da sieht mans wieder wie schwachköpfig doch die USA ist. Nur blöde einfälle haben die Amis…große Klappe und nichts dahinter…sorry muste mal gesagt werden

    • Am 22. Juni 2004 um 12:08 von Garfield13

      AW: Amis halt
      Geld regiert die Welt !!
      Wenn es halt die geltenen Gesetzte nicht hergeben, werden die Lobbyisten damit beauftragt die notwendigen Gesetzt zu beschliesen bzw. zu ändern.

      Nach dieser Definition ist der zu erschiesen der durch Rauchen Lungenkrebs bzw. anderweitig erkrankt ist. Hier wird nur die Folge bestraft und nicht die Ursache ( zu hohe Preise und zu schlechte Qualität !!!!!!!!!!!!!!!!!)

      PS: Bin kein Raubkopierer !!

  • Am 23. Juni 2004 um 13:17 von NoHero

    Wie blöd sind die Ami’s eigentlich
    Mußte über den Kommentar von Andi Arbeit auch lachen. Aber die Dummheit der Ami’s ist eigentlich nicht zum lachen. Im Grunde ist jede Festplatte, jeder Brenner, tja richtig sogar Kugelschreiber und Bleistift, Schreibmaschine etc. ein potentielles Mittel, Urheberrechtsverletzungen zu begehen und müßte verboten werden. Dieser Vorschlag würde uns in die Steinzeit zurückversetzen, konsequent angewendet. Sollens die Ami’s doch ruhig machen, dann hätten wir ein Ärgernis (nämlich die Ami’s) weniger auf der Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *