Schwacher Game-Markt macht Eidos Sorgen

Gewinnwarnung und "ShellShock: Nam 67" auf September verschoben

Der Softwareschmiede Eidos, Produzent der legendären „Tomb Raider“-Serie, macht der schwache Game-Markt Sorgen. Das Unternehmen hat für das Ende Juni auslaufende Geschäftsjahr 2004 eine Gewinnwarnung abgegeben. Grund sei die Schwäche des nordamerikanischen Marktes für Computerspiele, die langsam auch auf Europa übergreife. Der unerwartet flaue Markt, insbesondere im Bezug auf das Eidos-Game „Hitman: Contracts“, werde sich auf das Ergebnis auswirken. Eidos habe seine Strategie nun angepasst.

„Wir haben drei oder vier Optionen“, sagte Eidos-Finanzdirektor Stuart Cruickshank dem Wall Street Journal. „Wir haben genug Cash und ein gutes Portfolio an Spielen – es gibt keine bevorzugte Option“, so Cruickshank weiter.

Im Geschäftsjahr 2004 bis 30. Juni erwartet Eidos nach wie vor den Breakeven, es könnten aber auch leichte Verluste werden. Wegen dem schwachen Game-Markt wird der Start des Spiels „ShellShock: Nam 67“ auf den September verschoben, weil das Geschäft im Sommer traditionell schlechter läuft. Im September könne das Game sein wahres Potenzial entfalten.

Eidos steht immer wieder im Mittelpunkt von Übernahmespekulationen. Dem Unternehmen wird nachgesagt zu klein zu sein, um gegen Größen wie Electronic Arts, Activision und Ubisoft bestehen zu können. Zu den Übernahmespekulationen sagte Cruickshank nur, dass ein „ernstes Angebot“ der Öffentlichkeit sofort mitgeteilt werde, ohne jedoch den Preis für ein solches Angebot zu nennen. Interesse an einer Übernahme von Eidos wurde neben den bereits genannten Konkurrenten auch Sony und Microsoft nachgesagt.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Schwacher Game-Markt macht Eidos Sorgen

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juni 2004 um 23:15 von georgefain

    beruhigend
    es beruhigt mich irgendwie dass ein hirnverbranntes abschlacht game wie hitman "einen unerwartet schwachen markt" vorfindet. mein mitleid mit eidos hält sich in grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *