Intel renoviert: neue Chipsätze mit PCI-Express und DDR2

Mit der Vorstellung der neuen 9xx-Chipsätze läutet Intel das PCI-Express- und DDR2-Zeitalter ein. Ein neuer Prescott mit 3,6 GHz und 115 Watt Verlustleistung soll dem Athlon Paroli bieten.

Mit der Einführung der neuen 9xx-Chipsatzfamilie bietet Intel zwei wesentliche Verbesserungen bei der System-Architektur. Der bisherige Grafiksteckplatz AGP-8x wird durch PCI-Express-16x abgelöst und der Speicherstandard DDR2, der schon seit längerem bei Grafikkarten zum Einsatz kommt, steht nun erstmals für den PC zur Verfügung.

Ebenfalls neu ist der Prozessor-Sockel LGA775, der laut Intel für eine bessere Anbindung (höhere Signalqualität) der CPU sorgt und damit in Zukunft Taktsteigerungen von bis zu 5 GHz erlaubt. Die bisher unter den Codenamen Alderwood und Grantsdale bekannten Chipsätze firmieren unter 925X und 915. Von letzterem wird es drei Varianten geben. Der 915P ist mit einem PCI-Express-Steckplatz ohne integrierte Grafik ausgestattet. Der 915G verfügt über eine integrierte Grafik und einen PCI-Express-Steckplatz, während der 915GV zwar eine integrierte Grafik aber keinen weiteren Grafiksteckplatz bietet.

Der 925X ist Intels Highend-Chipsatz. Gegenüber den 915er-Varianten bietet der 875P-Nachfolger eine bessere Speicherperformance. Anders als noch beim 875P trägt dieses Feature aber nicht mehr die Bezeichnung Performance Acceleration Technology (PAT). In den technischen Datenblättern ist lediglich von ‚Performance Enhancements‘ die Rede.

Zusammen mit der neuen Chipsatzfamilie stellt Intel ebenfalls enstprechende Prozessoren für die neue Plattform vor. Diese tragen jetzt eine so gennannte Prozessornummer. Neues Spitzenmodell ist der 560 mit 3,6 GHz. Die Motivation für die Einführung der Prozessor-Nummern könnte mit dem möglichen Plan Intels begründet werden, in 2005 den Pentium M als Desktop-Chip zu vermarkten. Da dieses Modell deutlich weniger Taktfrequenz bietet, ist es – vom Marketing-Standpunkt aus betrachtet – sinnvoller, die Aufmerksamkeit der Anwender rechtzeitig vom Thema Taktfrequenz abzulenken.

Neue Intel-Prozessoren
Modellnummer Prozessor Takt FSB Cache Hyper-
threading
Pentium 4 560 Prescott/ LGA775 3,6 GHz 800 MHz 1 MByte ja
Pentium 4 550 Prescott/ LGA775 3,4 GHz 800 MHz 1 MByte ja
Pentium 4 540 Prescott/ LGA775 3,2 GHz 800 MHz 1 MByte ja
Pentium 4 530 Prescott/ LGA775 3,0 GHz 800 MHz 1 MByte ja
Pentium 4 520 Prescott/ LGA775 2,8 GHz 800 MHz 1 MByte ja
Celeron 335 Prescott/ LGA775 & mPGA478 2,8 GHz 533 MHz 256 KByte nein
Celeron 330 Prescott/ mPGA 478 2,66 GHz 533 MHz 256 KByte nein
Celeron 325 Prescott/ mPGA 478 2,53 GHz 533 MHz 256 KByte nein

Themenseiten: AMD, Client & Desktop, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Intel renoviert: neue Chipsätze mit PCI-Express und DDR2

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *