AOL: Pop-Unders nur noch in den Abendstunden

Business-Anwender sollen nicht gestört werden

Einem Unternehmenssprecher zufolge will America Online durch seinen Instant Messenger initiierte Pop-Unders ab heute nur noch in den Abendstunden ab 19 Uhr anzeigen. Während der Arbeitszeit sollen die Anwender damit von den Werbeanzeigen verschont bleiben.

Pop-Unders und ihr noch nervigeres Pendant Pop-Ups haben sich in den letzten Jahren zu einer weit verbreiteten Werbeform entwickelt. Zwar fühlen sich die meisten Nutzer durch diese Anzeigen massiv gestört, unter Werbetreibenden erfreuen sich diese jedoch nach wie vor steigender Beliebtheit. Auch Content-Provider, die im Vergleich zu Bannern deutlich höhere Preise verlangen können, möchten sich nur ungern von den automatisch aufspringenden Fenstern trennen.

Unternehmen wie Google, Yahoo, AOL und MSN haben in den letzten Jahren Blocker zur Verfügung gestellt, die die nervigen Anzeigen von den Anwendern fernhalten sollen. Interessant dabei ist, dass einige dieser Unternehmen auf ihren Websites selbst Pop-Ups zulassen.

Wie Beobachtungen der letzten Monate zeigen, hilft ein Blocker jedoch nur über einen bestimmten Zeitraum. Für die Marketingunternehmen ist diese Werbeform anscheinend so wichtig, dass diese alles daran setzen, die aktuellen Sperren zu umgehen.

Themenseiten: AOL, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AOL: Pop-Unders nur noch in den Abendstunden

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *